Edge-KI-Server mit MXM-GPU-Modulen

Bild: Spectra GmbH & Co. KG

Die neuen Edge-KI-Server der PowerBox-500-Serie von Spectra sind flexibel konfigurierbare Embedded-Systeme, die, bei der großen Bandbreite von Anwendungen in der industriellen Bildverarbeitung, wie z.B. Messung, Identifizierung und Sortierung von Objekten etc., die notwendige Leitung garantieren als auch unnötige Investitionen verhindern sollen. Sie sind skalierbar – der integrierte Intel-C246-Chipsatz unterstützt viele verschiedene Intel-Prozessoren der 8. und 9. Generation von Celeron bis Xeon. Die benötigte Speicherkapazität wird durch zwei 2.5″ SATA-Laufwerke realisiert und ist mit Hilfe mehrerer mSATA- und NVME-SSD-Steckplätze ausbaubar. Die eigentliche Flexibilität bietet das integrierte MXM-Interface für eine zusätzliche GPU-Erweiterung. Es stehen die neuen Quadro-MXM-GPU-Module MXM-RTX3000 und MXM-T1000 zur Verfügung. Sie nutzen die auf dem aktuellen 12-nm-Prozess basierende NVIDIA-Quadro-Turing-Architektur. Das MXMRTX3000 verfügt über 1920 CUDA-Kerne, 5,3 TFLOPS Spitzen-FP32-High-End-Rechenleistung, parallele Integer-Ausführung, AI-Computing-Tensor-Kern und spezialisierten RT-Kern für Ray Tracing. Zusammen bieten diese voll integrierten Funktionen die Möglichkeit, komplexe visuelle Bildberechnungen zu bewältigen.

Spectra GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: RT-Labs AB
Bild: RT-Labs AB
Unified Fieldbus per Software

Unified Fieldbus per Software

RT-Labs kündigt die Markteinführung von U-Phy an, einer softwarebasierten Lösung, mit der Entwickler von Industriekomponenten auf Open-Hardware-Designs zwei der meistgenutzten industriellen Kommunikationsprotokolle implementieren können: Profinet und Ethercat.