Offline geschützt?

Endpoint-Schutz bei Offline-Systemen

Bild: ©pickup/stock.adobe.com

In Teilen der IT-Welt dominiert die Meinung, dass einige Systeme keinen Endpoint-Schutz benötigen. Diese Einschätzung ist häufig für solche Geräte anzutreffen, die isoliert und nicht mit dem Internet verbunden sind oder keine wichtigen Daten oder Programme erhalten, wie etwa Entwicklungssysteme. So manches Unternehmen lässt sogar seine Endpoint-Schutzlizenzen auslaufen, in dem Glauben, dass diese ohnehin keinen zusätzlichen Nutzen bringen. Diese Denkweise rührt daher, dass der Endpoint-Schutz (in der IT-Welt jedenfalls) darauf ausgelegt ist, Malware zu stoppen. Einige Unternehmen halten den Schutz von Endpoints nicht für erforderlich, wenn das System isoliert und leicht wiederherzustellen ist oder keine wichtigen Daten enthält. Tatsächlich trafen laut Sophos 2021 Active Adversary Playbook 54% der Angriffe ungeschützte Systeme. Sowohl der Endpoint-Schutz als auch die Art und Weise von Angriffen haben sich in letzter Zeit drastisch verändert. Cyberkriminelle gehen mit ausgeklügelten Taktiken vor, bei denen sie selbst auf häufig verwendet Verwaltungstools (z.B. PowerShell), Skriptumgebungen (z.B. JavaScript), Systemeinstellungen (z.B. geplante Aufgaben und Gruppenrichtlinien), Netzwerkdienste (z.B. SMB und Admin Shares und WMI) und gängige Anwendungen (wie TeamViewer, AnyDesk oder ScreenConnect) zurückgreifen. So vermeiden sie, dass sie Malware einsetzen müssen, um ihre Ziele zu erreichen. Techniken, die früher als ‚Nation State‘ und ‚Advanced Persistent Threat‘ (APT) galten, können heute selbst von technisch unversierten Angreifern eingesetzt werden. Das Ziel der Attacken ist jedoch immer noch weitgehend dasselbe: Geld zu verdienen. Dies kann durch den Einsatz von Ransomware (oft mit anschließender Datenexfiltration und Löschung von Sicherungskopien, um die Zahlung des Lösegelds dringlicher zu machen), das Schürfen von Kryptowährungen, die Beschaffung von personenbezogenen Daten zum Verkauf oder Industriespionage geschehen. Als Reaktion darauf hat sich auch der Endpoint-Schutz weiterentwickelt. Er erkennt und verhindert nun auch bösartiges Verhalten und bietet gleichzeitig detaillierte Transparenz, Kontext und Tools zur Bedrohungssuche.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG
Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG
Doppeltes Jubiläum

Doppeltes Jubiläum

Sindelfingen, Sinsheim, Stuttgart – die Motek hat in ihren 40 Jahren Messegeschichte schon einige Stationen durchlaufen. Die Geschäftsführerin des Messeveranstalters P.E. Schall, Bettina Schall, berichtet im Interview mit dem SPS-MAGAZIN über den Charakter der Messe, Erfolge und Herausforderungen für einen Messeveranstalter in der Automatisierungsbranche und aktuelle Technologietrends. Außerdem gibt es neben 40 Jahren Motek noch ein weiteres Jubiläum zu feiern: 60 Jahre Schall-Messen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Alle sind am Start“

„Alle sind am Start“

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat der Veranstalter Mesago Details zur SPS-Messe 2022 bekannt gegeben, die vom 8. bis 10. November stattfindet. Nach zwei Jahren, in denen die Fachmesse pandemiebedingt ausfiel, sollen dieses Jahr in Nürnberg wieder die neuesten Produkte und Lösungen für die industrielle Automation zu sehen sein.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Welcome to 
Open Webinar World

Welcome to Open Webinar World

Mit Open Webinar World hat der TeDo Verlag jetzt eine neue Plattform für seine TechTalks gelauncht. Webinar-Teilnehmer profitieren von zahlreichen Vorteilen und können das breite Themenangebot zukünftig noch komfortabler nutzen. Anmeldung und die Teilnahme an den Automation TechTalks bleiben natürlich weiterhin kostenlos.

Bild: Pepperl+Fuchs SE
Bild: Pepperl+Fuchs SE
Schlüsselfertige Vision-Lösungen

Schlüsselfertige Vision-Lösungen

Pepperl+Fuchs bietet neben einem umfangreichen Vision-Produktportfolio nun auch Lösungsunterstützung für seine Kunden. Der 2022 neu gegründete Geschäftsbereich Factory Solutions konzentriert sich auf genau diese schlüsselfertigen Lösungen. Das Leistungsangebot beinhaltet die IIoT-gerechte Digitalisierung von Anlagen und
Prozessen (Neoception), die Projektierung und Realisierung von kompletten Bildverarbeitungs- und Robot-Vision-Lösungen (VMT Bildverarbeitungssysteme), sowie Gesamtautomatisierungslösungen (Polyplan).

Bild: MVV
Bild: MVV
Oberschwingungen im Griff

Oberschwingungen im Griff

Als Reaktion auf den fortschreitenden Klimawandel sind die Versorgungsunternehmen in Deutschland dazu angehalten, auf CO2-neutrale Energien umzustellen. Für die in Bau befindliche Fernwärme-Besicherungsanlage Rheinufer Neckarau liefert Bilfinger die Elektro- und Leittechnik zur Einspeisung der gewonnenen Wärme. Schrankumrichter der Baureihe ACS880-37 von ABB tragen dazu bei, dass das Stromnetz nicht mit Netzoberschwingungen belastet wird.

Bild: ©Bet_Noire/istockphoto.com
Bild: ©Bet_Noire/istockphoto.com
Störungsfreier 
Materialfluss

Störungsfreier Materialfluss

Puffer- und Staustrecken sorgen in stationären Materialflussanlagen für ausreichend Flexibilität und Effizienz. Mit Zero Pressure Accumulation über AS-Interface und einer intuitiv bedienbaren Software von Bihl+Wiedemann lässt sich die Einrichtung solcher Strecken vereinfachen. Und zwar unabhängig von den verwendeten Antrieben, ohne komplizierte SPS-Programmierung und beliebig skalierbar – von der einfachen geraden Förderstrecke über Systeme mit mehreren Ein- und Ausschleusepunkten bis hin zu autarken Lösungen mit Safety.