IIoT-Gateways mit vielseitigen Schnittstellen

 Die programmierbaren IIoT-Mobilfunk-Gateways Maxx GW4100 und Maxx GW4101 von IoT-Maxx
Die programmierbaren IIoT-Mobilfunk-Gateways Maxx GW4100 und Maxx GW4101 von IoT-MaxxBild: IoTmaxx GmbH

Die programmierbaren IIoT-Mobilfunk-Gateways Maxx GW4100 und Maxx GW4101 von IoT-Maxx sammeln und verarbeiten Maschinen- und Systemdaten und übertragen sie über sichere Mobilfunkverbindungen. Die Geräte stellen unter anderem Sensordaten wie Temperatur, Feuchtigkeit, Vibrationen und Schaltzustände zur Verfügung. Zudem ermöglichen sie die Anbindung unterschiedlicher Systeme. Als physikalische Schnittstellen stehen Ethernet, USB, RS232, RS485, CAN sowie 1-Wire zur Verfügung. Sensoren können über zwei multifunktionale analoge I/Os angeschlossen werden. Ein SD-Karten-Slot ist ebenfalls verfügbar. Das Modell Maxx GW 4101 verfügt über eine Interface-Erweiterung, die zusätzliche Schnittstellen zur Verfügung stellt. Dazu gehören eine galvanisch getrennte RS485-Schnittstelle, vier 4-20mA-Eingänge und ein -Ausgang sowie acht digitale Ein- und zwei digitale Ausgänge.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.