Kompakte 5G-Module mit Sub-6GHz-Support

Atlantik präsentiert die 5G-Module RG500S und RM500S von Quectel. Die Geräte basieren auf dem Qualcomm 315 5G-Modem, das insbesondere für effiziente Low-Power-Anwendungen sowie Produkte mit kleinem Formfaktor konzipiert ist. Beide Modelle unterstützen 5G NR Sub-6GHz-Bänder im Stand-Alone-Modus und sind mit LTE-Netzwerken rückwärtskompatibel. Außerdem beherrschen sie End-to-End Traffic Isolation im Stand-Alone-Modus für kritischen Traffic. So sollen sie Datenraten und Bandbreite sicherstellen und geringere Latenzen als im Non-Standalone-Modus ermöglichen. Beide Module verfügen über USB3.0/3.1, PCIe 3.0, U(SIM) und RGMII, wodurch sie sich für industrielle und Consumer-5G-Anwendungen eignen, wie z.B. Industrierouter, Roboter, Automatisierung, intelligente Fertigung, Smart Cities, Energieverteilung, Präzisionslandwirtschaft, Bau und Bergbau. Darüber hinaus ist ein GNSS-Empfänger mit mehreren Konstellationen integriert, der das Produktdesign vereinfachen und genaue Positionierungsdienste ermöglichen soll.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sigmatek GmbH & Co KG
Bild: Sigmatek GmbH & Co KG
„Single Pair Ethernet wird bei uns schon eingesetzt“

„Single Pair Ethernet wird bei uns schon eingesetzt“

OPC UA, TSN, SPE: Offene – und nach Möglichkeit herstellerübergreifende – Standards sollen in den nächsten Jahren die Kommunikation in den Maschinen und Anlagen prägen. Mit Varan hatte der Automatisierer Sigmatek seinerzeit noch ein weiteres Industrial-Ethernet-Protokoll ins Leben gerufen. „Und das sehr erfolgreich“, betont Alexander Melkus. Doch welche Standards für Kommunikation und Vernetzung werden künftig den Markt und das Portfolio des Unternehmens prägen? Das SPS-MAGAZIN hat den Sigmatek-Geschäftsführer um seine Einschätzung gebeten.