Leistungsstarkes Edge Device für dezentrale Anwendungen

Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Der Kompakt-IPC C7015 ist ein vollständig in Schutzart IP65/67 ausgeführter Industrierechner für die direkte Montage an der Maschine oder Anlage. In dieser Funktion kann das Gerät den erforderlichen Schaltschrankplatz reduzieren und das Maschinendesign sowie nachträgliche Anlagenerweiterungen vereinfachen. Der 85x167x43mm große, lüfterlose Rechner eignet sich für vielseitige Automatisierungs-, Visualisierungs- oder Kommunikationsanwendungen. Dabei reicht der Einsatz von der klassischen Maschinensteuerung bis hin zum dezentralen Edge Device. Der IPC ist mit einer Intel-Atom-Multicore-CPU mit bis zu vier Prozessorkernen ausgestattet. Somit lassen sich verglichen mit konventionellen ARM-basierten Edge Devices auch deutlich komplexere Applikationen sowie eine dezentrale Datenvorverarbeitung und die Erfassung großer Datenmengen realisieren. Weiterer Schaltschrankplatz kann durch die Verbindung mit weiteren dezentral ausgelegten Komponenten in hoher Schutzart eingespart werden, z.B. das dezentrale Servoantriebssystem AMP8000 und die Ethercat-P-I/O-Module der EPP-Serie. Auf diese Weise lässt sich das Maschinenkonzept vereinfachen und der Aufwand für nachträgliche Erweiterungen reduzieren. Der Ethercat-P-Anschluss des C7015 eröffnet dabei einen effizienten Sensor/Aktor-Anschluss über IP67-geschützte Module. So lassen sich z.B. auch komplexe Diagnose- bzw. Condition-Monitoring-Aufgaben dezentral und mit geringem Installationsaufwand lösen. Hierfür wird eine spezielle Montageplatte für den direkten Anbau eines EPP-Moduls an den Industrie-PC angeboten.

Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.