Neues Mitglied im Board of Directors bei der ETG

Bild: Ethercat Technology Group

Nach fast 19 Jahren ist Prof. Dr. Peter Heidrich bei der Mitgliederversammlung der Ethercat Technology Group nicht mehr zur Wiederwahl angetreten. Auf ihn folgt Dr. Gerhard Grundwald. Er ist seit 1988 beim Institut für Robotik und Mechatronik des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen-Weßling. 2003 ist der DLR als erstes Mitglied in die damals neu gegründete ETG beigetreten. Ebenfalls ohne Gegenstimme bestätigte die Mitgliederversammlung auch Dmitry Dzilno vom ETG-Gründungsmitglied Applied Materials aus Santa Clara und Martin Rostan von Beckhoff Automation im Amt als Vorstand der ETG.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.