Profibus-Inspektionsgeräte

Bild: Meilhaus Electronic GmbH

Meilhaus zeigt Profibus-Inspektionsgeräte von Indu-Sol. Der Kabel- und Leitungstester Proftest II XL prüft, ob Leitungen im Profibus-Netzwerk korrekt verlegt wurden. Das Gerät gibt die reale Leitungslänge an und deckt metergenau Kabelbrüche auf. Der Leitungstester eignet sich für den Einsatz in RS485-basierten Profibus-Netzwerken mit einer Übertragungsrate von 9,6kBit/s bis 12MBit/s. Der Test erfolgt im abgeschalteten Zustand der Anlage und unterstützt bei Inbetriebnahme und Service. Der Profibus-Inspektor NT ist ein dezentraler Datensammler zur Profibus-Überwachung. Das kompakte Analysegerät überwacht als passiver Datensammler das Profibus-Netzwerk mit allen aktiven Geräten. Der Multirep ist ein Mehrfach-Repeater, der das Spannungssignal je nach Ausführung in zwei, fünf oder sieben Richtungen generiert. So entstehen bis zu sieben Segmente, die galvanisch voneinander getrennt sind. Jedes Segment kann über einen 9-polige Sub-D-Stecker mit einem Profibus verbunden werden. Er ist zudem mit einer Diagnosefunktion ausgestattet, die den Telegrammverkehr permanent überwacht und den Gesundheitszustand jedes Segments über LED signalisiert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.