Standardisierter Weg in die Echtzeit
Profinet und TSN sind Enabler für die Industrie 4.0
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis TSN (Time-Sensitive Network) seinen Weg in die breite Anwendung findet. TSN ist schon heute ein Teil des weltweit akzeptierten Ethernet-Standards und unterstützt bei weitem nicht nur Motion-Control-Applikationen. Gerade aktuelle - auf Ethernet basierende - Entwicklungen, wie 5G oder konvergente Netzwerke, greifen auf diese TSN-Mechanismen zurück. Daher müssen sich im Grunde alle Nutzer von Ethernet mit der Technologie auseinandersetzen. Profinet International (PI) weist hierbei den Weg.

Das ‚Who is who‘ von IT und OT

Ein weiterer Vorteil: Die Kombination aus Profinet und TSN gibt einen standardisierten Weg in die Echtzeit vor. TSN ist bei den verschiedensten Hardware-Herstellern gesetzt. In den IEEE- und IEC-Arbeitsgruppen für Ethernet arbeiten Experten aus allen bedeutenden OT- und IT- Bereichen für eine durchgängige Lösung zusammen. Dadurch hat der Gerätehersteller eine große Auswahl, um eine optimale Lösung zu entwickeln. Außerdem profitiert die Automatisierungstechnik von den Millionenstückzahlen der Automotive oder anderen Branchen. Dank der großen Community und ihren Erfahrungen werden neue Ideen in den Markt gebracht. Durch diese Offenheit für die TSN-Technologie gibt es – wie schon immer bei Profinet – keine Abhängigkeit von der Roadmap oder Patenten eines Herstellers. Das erleichtert Anwendern den Einstieg in die neue Technologie und eröffnet neue Industrie-4.0-Anwendungen, wie neue Wartungskonzepte, automatisierte Firmware-Updates, Diagnose oder Mehrwertdienste wie Pay-per-Use. Auch Trends, wie höhere Baudraten, 5G für Wireless-Anwendungen oder SPE, können schneller und unabhängig umgesetzt werden.

Ausblick

Da die Basistechnologie steht, liegt der Schwerpunkt der aktuellen Arbeiten bei Profinet nicht auf den TSN-Mechanismen an sich, sondern deren Anwendung und Schulung. Dabei soll der Übergang in die neue Technologie für den Anwender beherrschbar sein. Derzeit diskutierte Fragen sind:

  • Wie ist ein TSN-Netzwerk aufzubauen und wie muss es konfiguriert werden?
  • Was bedeutet GBit?
  • Wie können bestehende Geräte und Anlagenteile angeschlossen werden?
  • Wie kann im gleichen Schritt die zunehmend notwendige vertikale Kommunikation zu überlagerten Systemen, wie z.B. Cloud/Edge, eingebaut werden?

Die derzeitige Profinet-Spezifikation bildet die Basis für die Erstellung von Testcases und die Implementierung des Profinet-Testers für die Zertifizierung. Ergänzt wird der Aufbruch ins TSN-Zeitalter durch zahlreiche Schulungen und Entwicklerworkshops. Eindeutiger Vorteil von TSN: Die Technologie ist von allen Automatisierungsherstellern anerkannt und für alle Branchen geeignet. Neben der Hardware wird sich daher schnell das Ökosystem erweitern, bestehend aus Dienstleitung, Service und Knowhow bei den Anwendern.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Profibus Nutzerorganisation
www.profibus.com

Das könnte Sie auch Interessieren