S7-Touchpanel-SPS: weniger Bauraum, mehr Leistung

 Die neue Insevis-Steuerung im robusten Metallgehäuse kombiniert ein 4,3"-Panel und eine S7-SPS mit dem Befehlssatz einer S7-315-2PNDP.
Die neue Insevis-Steuerung im robusten Metallgehäuse kombiniert ein 4,3″-Panel und eine S7-SPS mit dem Befehlssatz einer S7-315-2PNDP. – Bild: Insevis GmbH

Insevis bietet im Rahmen seines Panel-SPS-Portfolios passende Alternativen für die abgekündigten Simatic-C7-Steuerungen von Siemens. Die Geräte sind mit Simatic-Manager bzw. TIA-Portal in KOP, FUP, AWL, S7-SCL und S7-Graph programmierbar. Jetzt hat der Hersteller sein Angebot um eine Baugruppe erweitert, die kompakter aber gleichzeitig leistungsstärker ist. Die 26mm tiefe Steuerung beinhaltet in dem robusten Metallgehäuse neben dem schnellen 4,3″-Panel im erweiterten Temperaturbereich mit vierfach VNC-Server eine ebenfalls schnelle S7-SPS mit dem Befehlssatz einer S7-315-2PNDP und zusätzlich zwei getrennt oder als Switch konfigurierbare Ethernet-Ports (mit TCP-, UDP- und S7-Kommunikation), dazu Modbus (-TCP und -RTU), CAN (CANopen und Layer2) sowie eine serielle Schnittstelle mit RS232 und RS485 (freies ASCII). Der Arbeitsspeicher von 1MB und ein Ladespeicher von 8MB bieten Raum für umfangreichere S7-/TIA-Projekte. Eine Standard-Micro-SD-Speicherkarte wird nur für Archiveinträge z.B. von 64x 655.000 Trendwerten, 2x 50.000 Meldungen usw. benötigt. Im dritten Quartal soll diese Lösung um eine umfangreiche Onboard-Peripherie erweitert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige