S7-Touchpanel-SPS: weniger Bauraum, mehr Leistung

 Die neue Insevis-Steuerung im robusten Metallgehäuse kombiniert ein 4,3"-Panel und eine S7-SPS mit dem Befehlssatz einer S7-315-2PNDP.
Die neue Insevis-Steuerung im robusten Metallgehäuse kombiniert ein 4,3″-Panel und eine S7-SPS mit dem Befehlssatz einer S7-315-2PNDP. – Bild: Insevis GmbH

Insevis bietet im Rahmen seines Panel-SPS-Portfolios passende Alternativen für die abgekündigten Simatic-C7-Steuerungen von Siemens. Die Geräte sind mit Simatic-Manager bzw. TIA-Portal in KOP, FUP, AWL, S7-SCL und S7-Graph programmierbar. Jetzt hat der Hersteller sein Angebot um eine Baugruppe erweitert, die kompakter aber gleichzeitig leistungsstärker ist. Die 26mm tiefe Steuerung beinhaltet in dem robusten Metallgehäuse neben dem schnellen 4,3″-Panel im erweiterten Temperaturbereich mit vierfach VNC-Server eine ebenfalls schnelle S7-SPS mit dem Befehlssatz einer S7-315-2PNDP und zusätzlich zwei getrennt oder als Switch konfigurierbare Ethernet-Ports (mit TCP-, UDP- und S7-Kommunikation), dazu Modbus (-TCP und -RTU), CAN (CANopen und Layer2) sowie eine serielle Schnittstelle mit RS232 und RS485 (freies ASCII). Der Arbeitsspeicher von 1MB und ein Ladespeicher von 8MB bieten Raum für umfangreichere S7-/TIA-Projekte. Eine Standard-Micro-SD-Speicherkarte wird nur für Archiveinträge z.B. von 64x 655.000 Trendwerten, 2x 50.000 Meldungen usw. benötigt. Im dritten Quartal soll diese Lösung um eine umfangreiche Onboard-Peripherie erweitert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.