Vulnerability Mitigation App

Schwachstellen priorisieren und beheben

Bild: Tufin Technologies

Mit der Vulnerability Mitigation App (VMA) stellt Tufin eine Applikation zur Verfügung, die es Unternehmen ermöglicht, Bedrohungen zu priorisieren und auf diese Weise eine effektive Fehlerbehebung und automatisierte Risikominderung zu gewährleisten. Im Zentrum steht dabei die Integration mit führenden Schwachstellenmanagement-Lösungen zur Anreicherung von Vulnerability Intelligence mit Echtzeit-Netzwerkinformationen. Die App gewährt Unternehmen Einblicke in das Netzwerk und verbessert auf diese Weise die Ergebnisse von Schwachstellen-Scans. Dadurch sollen sie in der Lage sein, Prioritäten bei der Behebung und Minderung von Schwachstellen zu setzen. Die Kombination von Schwachstellenbewertungen (CVSS und Schweregrad) mit Erkenntnissen darüber, wie auf eine Schwachstelle über das Netzwerk zugegriffen bzw. wie sie ausgenutzt werden kann, liefert den Kunden den nötigen Kontext, um die Schwachstellen zu identifizieren und zu beheben, die die größte Bedrohung für kritische Unternehmenswerte darstellen. Die App wird als abonnementbasierter Dienst angeboten und bietet eine sofort einsatzbereite Integration mit den am weitesten verbreiteten Vulnerability-Management-Lösungen, einschließlich Rapid7 Nexpose, Rapid7 InsightVM, Qualys VMDR, Tenable.io und Tenable.sc. Obwohl eine Priorisierung zwar notwendig ist, ist es nicht immer möglich, die kritischsten Server mit schwerwiegenden Schwachstellen sofort zu patchen. Unter diesen Umständen automatisiert die App die Risikominderung durch die Implementierung von Netzwerkänderungen, die den Zugriff auf die kritischen Assets blockieren, bis die Abhilfemaßnahmen vollständig umgesetzt werden können. Zudem umfasst VMA ein umfassendes Dashboard, überwacht und bewertet das Risikopotenzial im Laufe der Zeit und hebt das Gesamtrisiko und die Auswirkungen von Maßnahmen zur Minderung und Behebung von Schwachstellen im Netzwerk hervor.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Die Branche der Sensorik und Messtechnik verzeichnete bereits im ersten Quartal einen deutlichen Umsatzanstieg, im zweiten Quartal stabilisieren sich die Umsätze bei einem Plus von einem Prozent. Die Auftragseingänge der Branche bleiben stabil bei plus einem Prozent. Kurzarbeit war auch im zurückliegenden Quartal in der Sensorik und Messtechnik nicht mehr relevant.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Stellschrauben neu justiert“

„Stellschrauben neu justiert“

In der Automatisierungstechnik ist viel in Bewegung. Einerseits halten neue Technologien Einzug, die den
Anbietern neue Geschäftsmodelle und den Anwendern neue Möglichkeiten versprechen. Andererseits sieht sich die Branche als tragende Säule der Fertigungsindustrie verschiedenen neuen Herausforderungen gegenüber.
Inmitten dieses Wandels hat sich im Hause Sigmatek ein Generationswechsel vollzogen. Das SPS-MAGAZIN
hat bei Geschäftsführer Alexander Melkus nachgehakt, wie sich die Verjüngungskur in der Chef-Etage auf die Strategie und die technologische Roadmap des Unternehmens auswirkt.