SSD mit mehrschichtigem Datenschutz

Bild: ICP Deutschland GmbH

Wem seine Daten wichtig sind, setzt auf mehr als nur eine Sicherheitslösung. Lokale Backup- oder Cloudlösungen sind ein Weg, seine Daten zu sichern. Wird der PC allerdings entwendet, durch Dritte manipuliert oder entsorgt, müssen Daten auf anderem Weg geschützt werden. In solch einer Situation können die neuen Funktionen der 2,5″-M339-Solid-State-Disk-Serie von ICP Deutschland Abhilfe schaffen. Der mehrschichtige Datenschutz der M339-Serie bietet hardwareseitig einen einstellbaren Schreibschutz. Ist dieser aktiv, kann weder das Betriebssystem, ein Virus oder ein DAU auf der SSD Daten verändern. Außerdem – ebenfalls hardwareseitig aktivierbar – ist eine Schnelllöschung. Mit dieser werden alle Daten in Sekundenschnelle unwiderrufbar gelöscht. Die hauptsächliche Neuerung der SSD ist allerdings die Selbstzerstörung. Aktiviert man diese hardwareseitig, zerstört Hochspannung bei Bedarf sämtliche NAND-Flash-ICs unwiderruflich und nicht wiederherstellbar. Dies vereinfacht zum einen eine spätere Entsorgung, zum anderen werden Daten bei unbefugtem Entwenden der SSD oder des PCs vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Weiteren Schutz bietet die SSD in Form von 256Bit-AES-Verschlüsselung und durch die integrierte Power-Guard-Funktion. Letztere verhindert eine Beschädigung von Daten bei einem Spannungsausfall. Die M339-Serie wird in Größen von 32 bis 512GB angeboten. Die maximale Lesegeschwindigkeit liegt bei 550MB/s und die Schreibgeschwindigkeit bei 355MB/s. Angeboten wird jeweils eine Variante für den Temperaturbereich von 0 bis +70°C sowie eine Variante mit erweiterten Temperaturbereich von -40 bis +85°C. Mit einer MTBF von 2.000.000 Stunden und maximal 500TB Written und der Zertifizierung nach Militärstandard, ist die M339 für die Industrie geeignet.

ICP Deutschland GmbH
www.iot-design.de/embedded-security/ssd-mit-mehrschichtigem-datenschutz/

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Maschine läuft 
auf Knopfdruck

Maschine läuft auf Knopfdruck

Maschinen mit hohem Automatisierungsgrad und möglichst großem Kundennutzen liegen in der Holzbearbeitung im Trend. „Ein Programmwechsel der Maschine sollte im Prinzip auf Knopfdruck möglich sein“, betont Denis Lorber, Leiter Forschung und Entwicklung von Holz-Her in Nürtingen. „Der Kunde will in der Regel die fertig eingestellte vorpositionierte Maschine.“ Früher ein Alleinstellungsmerkmal großer Industriemaschinen, gilt dieser Anspruch heute für alle Baureihen – bis hin zu Einstiegsmaschinen. Möglich macht das unter anderem dezentrale Antriebstechnik.

Bild: Michael Koch GmbH
Bild: Michael Koch GmbH
Mehr Zuverlässigkeit, 
mehr Sicherheit, 
mehr Effizienz

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte
Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in
dynamischen Anwendungen einsparen lässt – worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war – sollte in Zeiten von Energiekrise und
steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.