WiFi-Zugriff auf Simatic S5 und S7

Mit den Modulen S5-Bridge und S7-Bridge ermöglicht die Firma Process Informatik Drahtlos-Gateways für Simatic-SPSen. Über WiFi und Ethernet ist so Zugriff auf PPI-, MPI-, Profibus und Profinet (S7-Bridge) bzw. auf alle S5-CPUs und Sinumerik (S5-Bridge) möglich. Laut Anbieter sind die Module die kleinsten ihrer Art. Zudem erfolge die Anbindung in wenigen Sekunden. Da ein Access-Point integriert ist, werden keine Kabel und keine WiFi-Infrastuktur benötigt. Beim S7-Modul ist durch Wireless- und Ethernet-Schnittstellen im Gehäuse eines Profibussteckers der mobile Zugriff auf alle SPS-Systeme möglich. Der Zugang zum MPI/DP-Bus bei S7-300/400, PPI bei S7-200 oder WiFi Profinet an S7-1200/1500-Steuerungen ist ebenso kein Hindernis mehr, wie der Zugang zu anderen Netzwerkkomponenten. Dabei fungiert die S7-Bridge gleichzeitig als S7-Netzwerkadapter für Programmierung sowie zur Fernwartung und zum Koppeln der unterschiedlichen SPSen. Die S5-Bridge stellt drahtlosen Zugang zur S1/S2-Schnittstelle an S5-Steuerungen und anderen Netzwerkkomponenten sicher. Dabei fungiert das Gerät gleichzeitig als S5-Netzwerkadapter. Es wird direkt aus Step5, PG-2000, anderen S5-Paketen oder WinCC-Projekten heraus angesprochen. Über das integrierte S7-Protokoll können bei beiden Modulen sowohl aktuelle HMI- und Panel-Baureihen als auch andere S7-Ethernet-Geräte per S7-TCP/IP angebunden werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.