Heliot Europe ist Mitglied der Mioty Alliance

Christian Postel, CSO von Heliot Europe
Christian Postel, CSO von Heliot EuropeBild: Heliot GmbH

Heliot Europe ist ab sofort Mitglied der Mioty Alliance. Das Unternehmen will damit sein Technologie-Portfolio um Anwendungen des Massive-Internet-of-Things erweitern. Als Mitglied kann Heliot außerdem vom Wissensaustausch mit den anderen Mitgliedern profitieren und die Zukunft von Anwendungen über IoT aktiv mitgestalten. „Die Mioty Alliance bringt IoT-Anbieter verschiedener Branchen und Anwendungsgebiete zusammen und fördert so den fachlichen Austausch zu Technologien und Erfahrungen. In Zusammenarbeit mit den anderen Mitgliedern wollen wir dazu beitragen, beispielsweise die Interoperabilität von IoT insgesamt zu verbessern“, erklärt Guillaume Noel, Chief Strategy Officer bei Heliot Europe. Mioty stärkt Heliot Europes Angebot im Bereich von Low Power Wide Area Networks. Die Technologie ergänzt Heliot bestehendes Sigfox-0G-Netzwerk. Mioty ist eine Erfindung des Erlanger Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS. Die deutsche Technologie zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie Informationen bei äußerst geringem Energieverbrauch, mit hoher Zuverlässigkeit über große Distanzen übermitteln kann. So benötigt sie z.B. für ein Datenpaket von 20Byte eine Leistung von etwa 35 Millijoule. In ländlichen Gebieten lassen sich Informationen von 250Byte bis zu 15km weit übertragen. Dabei ist es möglich, bis zu 3,5 Millionen Nachrichten pro Tag und pro Basisstation zuverlässig mit einer Paketfehlerrate von weniger als einem Prozent zu versenden. Auch der Empfang von mobilen Geräten mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern ist möglich.

Die Mioty Alliance ist eine Gemeinschaft von Unternehmen und Institutionen, die das Ziel vereint, die zugänglichste, robusteste und effizienteste IoT-Konnektivitätslösung auf den Markt zu bringen und zu verbreiten. 2019 gegründet, hat die Alliance bereits jetzt rund 40 Mitglieder. Gemeinsam wollen sie die gesamte IoT-Wertschöpfungskette abbilden – von Endpunkten und Basisstationen bis hin zu IoT-Plattformen. Für Christian Postel (Bild), CSO von Heliot Europe, fügt sich die Mitgliedschaft in der Mioty Alliance in die zukunftsgerichtete Wachstumsstrategie des Unternehmens ein.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.