LDRA und OpenSynergy arbeiten zusammen

Bild: ©peshkova/Fotolia.de

LDRA und OpenSynergy gaben Mitte Juni ihre Partnerschaft bekannt. Die Zusammenarbeit dient der Unterstützung und Förderung einer Defense-in-Deth-Strategie, bei der die Hypervisor-Technologie mit sicheren Codierungstechniken kombiniert wird. Die Konnektivität von Kraftfahrzeugen bringt es mit sich, dass Fahrzeuge anfällig sind für bösartige Angriffe von außen. Mit der wachsenden Beliebtheit von Elektrofahrzeugen nimmt diese Herausforderung für die Hersteller noch zu: Mehrere Funktionen des vernetzten Elektrofahrzeugs sind mit den Batterien und ihren Ladesystemen verbunden und wirken sich so auf die Angriffssicherheit aus.

Die LDRA-Tool-Suite soll dabei helfen, die Anforderungen zu erreichen, die durch funktionale Sicherheitsstandards einschließlich der Entwicklungs-, Validierungs- und Verifizierungsprozesse in ISO26262 definiert werden. Die Entwickler von Automotive-Applikationen sind bereits damit vertraut. Ebenso bekannt sind die Vorteile der Virtualisierung im Automobilsektor. Dafür bietet OpenSynergy die COQOS-Hypervisoren an, damit Entwicklungsteams Kosten senken, Größe, Gewicht sowie Leistung (SWaP) einzelner Geräte reduzieren und die CPU-Leistung verbessern können. Das soll zudem die Migration von nicht modifizierte Legacy-Anwendungen erleichtern.

OpenSynergy entwickelt die automotive-virtuelle Plattform COQOS Hypervisor SDK auf Basis der VIRTIO-Technologie. Der Hypervisor auf dieser Plattform läuft direkt auf den Applikationskernen eines System-on-Chip (SoC) und erzeugt mehrere virtuelle Maschinen (VMs). Jede VM ist von den anderen isoliert. Diese Trennung ermöglicht es, Funktionen mit unterschiedlichem Echtzeitverhalten und Anforderungen an die funktionale Sicherheit gleichzeitig auf einem einzigen SoC auszuführen. „Die Überlegenheit einer Defense-in-Depth-Strategie ist unbestritten“, sagt Matthias Stumpf, Vice President (VP) Sales OpenSynergy. „Oft wird die Abwehr von Cyberangriffe durch den Vergleich mit einer mittelalterlichen Burg veranschaulicht, die durch Wassergräben, Schutzmauern und bewaffneten Soldaten geschützt wird. Aber in diesem Bild agieren alle unabhängig voneinander, während das Zusammenspiel von LDRAs sicherer Codierung und OpenSynergys Hypervisor-Technologie die Verteidigungsmaßnahmen kombiniert und damit über diese Analogie hinausgeht. Durch die Zusammenarbeit unterstützen sich die Abwehrmaßnahmen gegenseitig und gewährleisten ein Sicherheitsniveau, das sie unabhängig voneinander nicht bieten könnten.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Die Branche der Sensorik und Messtechnik verzeichnete bereits im ersten Quartal einen deutlichen Umsatzanstieg, im zweiten Quartal stabilisieren sich die Umsätze bei einem Plus von einem Prozent. Die Auftragseingänge der Branche bleiben stabil bei plus einem Prozent. Kurzarbeit war auch im zurückliegenden Quartal in der Sensorik und Messtechnik nicht mehr relevant.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Stellschrauben neu justiert“

„Stellschrauben neu justiert“

In der Automatisierungstechnik ist viel in Bewegung. Einerseits halten neue Technologien Einzug, die den
Anbietern neue Geschäftsmodelle und den Anwendern neue Möglichkeiten versprechen. Andererseits sieht sich die Branche als tragende Säule der Fertigungsindustrie verschiedenen neuen Herausforderungen gegenüber.
Inmitten dieses Wandels hat sich im Hause Sigmatek ein Generationswechsel vollzogen. Das SPS-MAGAZIN
hat bei Geschäftsführer Alexander Melkus nachgehakt, wie sich die Verjüngungskur in der Chef-Etage auf die Strategie und die technologische Roadmap des Unternehmens auswirkt.