Starterset für KI-beschleunigte Embedded-Vision-Anwendungen

Bild: congatec AG

Congatec erweitert sein i.MX-8-Ökosystem um ein neues Starterset für KI-beschleunigte intelligente Embedded-Vision-Applikationen. Basierend auf einem SMARC Computer-on-Module mit i.MX-8M-Plus-Prozessor liegt der Mehrwert des Startersets in der Nutzung der neuen prozessorintegrierten NXP Neural Processing Unit (NPU). Sie liefert eine Leistung von bis zu 2,3 TOPS für Deep-Learning-basierte künstliche Intelligenz und kann Inferenz-Engines und Bibliotheken wie Arm Neural Network (NN) und TensorFlow Lite ausführen. Außerdem lässt es sich nahtlos in die Basler Embedded-Vision-Software integrieren, um OEMs eine anwendungsfertige Lösungsplattform für die Entwicklung von KI-beschleunigten Embedded-Vision-Systemen der nächsten Generation bieten zu können. Typische Applikationen reichen von automatischen Kassenterminals im Einzelhandel über Gebäudesicherheit bis hin zu Überwachungssystemen in Bussen. Industrielle Anwendungsfälle umfassen HMIs mit bildverarbeitungsbasierter Benutzeridentifikation und gestenbasierter Maschinenbedienung sowie bildverarbeitungsgestützte Robotik und industrielle Qualitätsprüfsysteme. Das Herzstück des Sets ist das neue SMARC 2.1 Computer-on-Module Conga-SMX8-plus. Es verfügt über vier Arm-Cortex-A53-Kerne, 1x Arm-Cortex-M72-Controller und die NXP NPU zur Beschleunigung von Deep-Learning-Algorithmen und wird mit passiver Kühlung geliefert. Das 3,5″ Carrier Board Conga-SMC1/SMARC-ARM verbindet die 13MP MIPI-Kamera Basler Dart daA4200-30mci BCON mit einem F1,8 f4mm Objektiv direkt über MIPI CSI-2.0 ohne zusätzliche Konvertermodule. Neben MIPI CSI-2.0 werden auch USB- und GigE-Vision-Kameras unterstützt.

„Eine dedizierte Verarbeitungseinheit für neuronale Algorithmen, die von Open-Source basierten KI-Softwarelösungen wie TensorFlow unterstützt wird, ist ein Effizienzbeschleuniger für viele Vision-basierte Systeme. Und wenn all dies als applikationsfertige, hardware- und softwarevalidierte Plattform mit der Basler Pylon Camera Software Suite integriert verfügbar wird, können Entwickler sofort damit starten, NPU-beschleunigte Smart-Vision-Anwendungen zu entwickeln“, erklärt Martin Danzer, Director Product Management bei Congatec.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.