Ransomware und Lösegeldforderungen erreichen Rekordniveau
Mehr Angriffe, mehr Lösegeld, doppelt Erpresst
Bild: ©jamdesign/stock.adobe.com

Nach einer Analyse des Technologie-Dienstleisters NTT haben Ransomware-Attacken ein neues Rekordniveau erreicht: Bis zum Jahresende müssen sich Unternehmen alle elf Sekunden auf einen Angriff mit Erpresser-Schadsoftware einstellen. Dabei nutzen Cyberkriminelle verbesserte Techniken, erpressen ihre Opfer zweifach und fordern höhere Lösegeldsummen. Wie aus dem Global Threat Intelligence Report (GTIR) des Technologie-Dienstleisters NTT hervorgeht, steigt der Anteil von Ransomware-Attacken seit Jahresbeginn stark an. Bis Ende 2021 könnten sie einen Anteil von zwölf Prozent aller Malware-Angriffe ausmachen, so die NTT-Studie. Dies entspräche einer Vervierfachung von Erpresser-Malware innerhalb von zwei Jahren. Laut NTT kommen andere Analysten zu ähnlichen Einschätzungen, wobei die Bandbreite des Anstiegs zwischen 50 und 350 Prozent liegt. Dieser Trend gilt auch für Deutschland. Wie der Branchenverband Bitkom im Rahmen einer Studie herausgefunden hat, haben sich hierzulande die durch solche Attacken verursachten Schäden gegenüber den Vorjahren mehr als vervierfacht.

Mehr Geld gefordert

Neben einem Anstieg von Ransomware-Angriffen sind dafür auch höhere Lösegeldforderungen verantwortlich: Sie sind von durchschnittlich 5.000US$ in 2018 auf aktuell 312.000US$ gestiegen. Da 95 Prozent der Opfer Lösegeld zahlen, werden Cyberkriminelle zu weiteren Attacken angetrieben. Dabei könnten laut Untersuchungen nur acht Prozent der betroffenen Unternehmen von einer vollständigen Wiederherstellung der Daten ausgehen. Neben der Zahlung von Lösegeldern verursachen die in Zusammenhang mit Ransomware-Attacken stehende IT-Ausfallszeit mit einer durchschnittlichen Dauer zwischen 12 und 21 Tagen weitere Kosten. Auch das Risiko eines erneuten Ransomware-Angriffs – wovon laut Studie bis zu 80 Prozent der Unternehmen, die einmal Lösegeld gezahlt haben, ausgehen könnten – erhöht die Schadensumme. Hinzu kommen noch Aufwendungen für Datenschutzverstöße, wenn Hacker Unternehmensdaten veröffentlichen.

Doppelte Erpressung

Cyberangriffe mit Lösegeldforderungen werden außerdem immer ausgefeilter. Ransomware-as-a-Service (RaaS) ist beispielsweise ein Dienst, den Kriminelle ohne Programmierkenntnisse buchen und für entsprechende Attacken nutzen. Die Lizenzgebühren reichen laut NTT von weniger als 100 Dollar pro Monat über einige Tausend Dollar pro Kampagne bis zu einer Beteiligung an den Erlösen. Die Einstiegshürde für Bedrohungsakteure sei damit niedrig und die Rendite hoch, so die Studienautoren, und die internationale Akzeptanz von Kryptowährungen erleichtere den Beutezug. Immer häufiger setzen Cyberkriminelle auch auf sogenannte doppelte Lösegelderpressungen. Dabei sollen Opfer nicht nur für die Freigabe von Daten zahlen, sondern auch dafür, dass diese nicht veröffentlicht werden.

Schulungen und Back-Ups

Ransomware gelangt in der Regel durch Phishing-Angriffe in die Netzwerke von Firmen. Daher seien Schulungen und regelmäßige Backups wichtig, um derartige Bedrohungen abzuwehren, so die Autoren. Da Cyberkriminelle Ransomware auch über bekannte Schwachstellen und das Remote Desktop Protocol (RDP) einschleusen, sollten IT-Teams zudem verfügbare Patches so schnell wie möglich einspielen und RDP-Dienste deaktivieren.

NTT DATA Deutschland GmbH
https://de.nttdata.com/

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Good Morning 
Automation!

Good Morning Automation!

Vom 23. bis 25. November 2021 hätte beinahe die Fachmesse Smart Production Solutions (SPS) in Nürnberg stattgefunden. Nach einer pandemiebedingten Absage organisierte das SPS-MAGAZIN einen Livestream zu den wichtigsten Neuheiten der Branche – eine Weltpremiere inklusive.

Bild: Fritz Kübler GmbH
Bild: Fritz Kübler GmbH
Zusammen Mehrwert schaffen

Zusammen Mehrwert schaffen

Kübler will im Rahmen von Technologiegesprächen gemeinsam mit seinen Kunden neuartige Lösungen entwickeln. Gemäß diesem Ansatzes ist jetzt eine neue Lösung Marktreif, die in Zusammenarbeit mit Lenze entstanden ist: ein kompakter und zukunftssicherer Asynchronmotor mit einem vollständig integriertem magnetischen Drehgebersystem.

Bild: NAMUR Geschäftsstelle
Bild: NAMUR Geschäftsstelle
APL ist startklar

APL ist startklar

Ethernet APL bietet für die Prozessindustrie völlig neue Möglichkeiten für die digitale Kommunikation auf der Feldebene. Das SPS-MAGAZIN hat mit Sven Seintsch (Bilfinger Engineering & Maintenance), Ansprechpartner des Namur Arbeitskreises 2.6. ´Digitale Prozesskommunikation´, darüber gesprochen, welche Möglichkeiten das sind, welche Rolle die funktionale Sicherheit zukünftig spielt, und über seine bisherige Erfahrung mit APL.