KI-Kompass für Entscheider

Bild: ©Zenzen/shutterstock.com / Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Die Potenziale von künstlicher Intelligenz sind enorm, doch eine erfolgreiche Integration von KI-Anwendungen kann nur gelingen, wenn man das Thema zur Chefsache macht. Dieser Leitfaden wendet sich an Entscheidungsträger, die ihr Unternehmen fit für den Einsatz industrieller KI machen wollen. Folgende Themen greift das Buch auf: Kompakter Einstieg in die KI-Technik: Data Science, Machine Learning, Künstliche Neuronale Netze, das Zusammenspiel von KI, Industrie 4.0 und IoT, KI in der Industrie: Einsatzszenarien in Produktentwicklung und Produktion sowie für produktbasierende Dienste, KI in der (Edge-)Cloud und auf dem Chip, die Rolle der Industrieplattformen: B2B-Angebote für KI-Apps, Managed Services, Cloud Infrastructure as a Service sowie Fragen der Datensicherheit und Ethik. Zudem gibt es Einblicke in die Strategien und Use Cases führender Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der industriellen KI.

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG • 1.Aufl. 2020 • 288S. • ISBN: 978-3-446-46295-3

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.