Aufbau von privaten 5G-Netzwerken im industriellen Umfeld

Der Mehrwert liegt in der Infrastruktur

Aktuelle private 5G-Netzwerke basieren auf dem Release 15, von dessen Mehrwert die Industrie auf den ersten Blick nur bedingt profitieren kann. Warum sich der Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur trotzdem lohnt, zeigt das Beispiel bei Phoenix Contact.
 Einsatz des industriellen 5G-Routers von Phoenix Contact in der Fertigung.
Einsatz des industriellen 5G-Routers von Phoenix Contact in der Fertigung.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Beim Einsatz im industriellen Umfeld verspricht der neue Mobilfunkstandard 5G viele Neuerungen. Es wird allerdings noch dauern, bis alle Innovationen spezifiziert und in Form von industrietauglichen Produkten verfügbar sind. Doch eine für die Industrie entscheidende Neuerung steht bereits heute bereit: Der Frequenzbereich von 3,7 bis 3,8GHz ist explizit für die Realisierung von privaten 5G-Netzwerken reserviert. Seit Ende 2019 können Unternehmen die Nutzung dieser Frequenzen für 5G auf ihrem Gelände beantragen. Die Bundesnetzagentur gibt regelmäßig Auskunft darüber, welche Betriebe an welchen Orten eine solche Lizenz halten. Bis dato haben deutschlandweit insgesamt 84 Unternehmen eine Lizenz angefordert und diese auch bekommen, darunter auch Phoenix Contact.

Am Standort Bad Pyrmont befinden sich die Elektronikentwicklung, die Fertigung von Komponenten und Lösungen für die Automatisierung und Digitalisierung sowie die Produktion von elektronischen Interface- und Kommunikationssystemen. Darüber hinaus werden hier neue Konzepte im Bereich der intelligenten Gebäudeautomation umgesetzt. Mit 1.500 Mitarbeitenden und einer unterschiedlichen Gebäudeverwendung als Büro-, Labor- und Fertigungsfläche stellt der Standort die ideale Lokalität dar, um ein unternehmensweites Konzept für den Einsatz privater 5G-Netze zu entwickeln. Dabei zielen die Aktivitäten insbesondere darauf ab, die Architektur privater 5G-Netze besser zu verstehen und Use Cases zu identifizieren.

 Installation der 5G-Zugangspunkte, den sogenannten 
RAN (Radio Access Network).
Installation der 5G-Zugangspunkte, den sogenannten RAN (Radio Access Network).Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Isolierte Infrastruktur für individuelle Services

Bei der Planung eines privaten 5G-Netzes ist es entscheidend herauszufinden, welche grundsätzliche Architektur zu den Anforderungen des Unternehmens passt. Allgemein wird häufig davon ausgegangen, dass ein privates 5G-Netz in Eigenregie aufgebaut und verwaltet wird. Dadurch entsteht auf dem Gelände eine physikalisch und logisch isolierte Mobilfunkinfrastruktur, die optional mit einem öffentlichen Netz verbunden werden kann. In dieser isolierten Infrastruktur lassen sich individuelle Services für Endgeräte bereitstellen, z.B. Zugriffe auf interne Datenbanken oder Steuerungsprozesse. Außerdem findet eine zentrale Verwaltung sämtlicher Teilnehmer statt, wobei Rechte speziell zugewiesen werden können. Das Unternehmen fungiert somit als Mobilfunkbetreiber, zwar in einem überschaubaren Rahmen, aber mit allen administrativen und organisatorischen Aufgaben. Zu diesen Aufgaben gehört beispielsweise SIM-Karten-Profile zu erstellen und zu verwalten, alte Geräte aus dem 5G-Netz zu nehmen und neue hinzuzufügen sowie das Netz selbst zu warten. Diese Tätigkeiten ziehen einen hohen Aufwand nach sich, der schnell nicht mehr im OT-Bereich (Operational Technology) zu bewältigen ist, sondern durch die Unternehmens-IT übernommen wird.

Von diesem umfassenden Ansatz der privaten 5G-Netze ausgehend gibt es verschiedene Möglichkeiten, Teile des Netzwerks oder administrative Aufgaben auszulagern. Mobilfunk-Provider bieten ebenso wie Ausrüster unterschiedliche Modelle zur Realisierung privater 5G-Netzwerke an. Die entscheidende Frage ist dabei, ob der Datenstrom lokal auf dem Campus bleibt oder nicht. Falls nicht, lässt sich bereits ein privates 5G-Netzwerk umsetzen, indem der Provider ein Network Slice zur Verfügung stellt, das vom Unternehmen für individuelle Services und Funktionen verwendet wird. Im privaten 5G-Netzwerk am Standort Bad Pyrmont sind sämtliche Bestandteile des Netzwerks sowie die Daten lokal angesiedelt. Eine solch umfassende Architektur ermöglicht die Bewertung der Optionen und Aufwände eines privaten 5G-Netzwerks.

 Installation der 5G-Endgeräte direkt in den Anlagen.
Installation der 5G-Endgeräte direkt in den Anlagen.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Keine Netzwerküberlastung durch externe Endgeräte

Derzeit befindet sich die 5G-Technologie weiterhin in der Entwicklung. Daher sind fast ausschließlich Infrastruktur und Geräte erhältlich, die das Release 15 unterstützen. Dieser Entwicklungsstand zeichnet sich vor allem durch sehr hohe Datenraten im GBit-Bereich aus. Allerdings benötigt kaum eine industrielle Applikation eine so schnelle Übertragungsgeschwindigkeit. Wo liegt also der aktuelle Mehrwert von privaten 5G-Netzen für die Industrie?

Der industrielle Bereich zieht einen Nutzen aus der privaten Mobilfunk-Infrastruktur selbst. Durch den Einsatz lizensierter Frequenzbänder lassen sich lediglich zugelassene Endgeräte installieren. Dadurch sind alle Datenströme im Netzwerk kalkulierbar, und es kann keine Überlastung des Netzwerks durch externe Endgeräte auftreten. Ferner wird die private Infrastruktur vollständig von Technologien im lizenzfreien ISM-Spektrum – etwa WLAN oder Bluetooth – entkoppelt. Deshalb überlasten fremde Nutzer das Frequenzspektrum nicht. Ein privates 5G-Netz erweist sich folglich als sehr zuverlässig, weil es von vielen Störeinflüssen isoliert ist. Hinzu kommt, dass die Daten der Applikationen wesentlich kürzere Wege zurücklegen. Im Vergleich zu öffentlichen Mobilfunknetzen fällt die Latenz der Daten deutlich geringer aus – und das sogar ohne Funktionen wie Ultra Reliable Low Latency Communication (uRLLC).

 Die gesamte Architektur des 5G-Netzwerks befindet 
sich auf dem Gelände von Phoenix Contact.
Die gesamte Architektur des 5G-Netzwerks befindet sich auf dem Gelände von Phoenix Contact.Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Zentralisierter Ansatz mit direktem Zugriff auf die Teilnehmer

Bei den meisten Anwendungen, die schon heute von privaten 5G-Netzen profitieren, handelt es sich um klassische Wireless-Applikationen, die grundsätzlich ortsveränderlich sind. Hierunter fallen nicht nur die oftmals diskutierten Fahrerlosen Transportsysteme, sondern ebenso einfache Anwendungen wie modulare Maschinenteile, Handscanner, Drucker oder ähnliches. Dies besonders dann, wenn die Applikationen einen direkten Zugang zu Services im Unternehmensnetzwerk erfordern. In einem solchen Fall zeichnen sich private 5G-Netze durch ihren Infrastrukturcharakter aus: Sämtliche Anwendungen nutzen die gleiche Infrastruktur und werden zentral organisiert. Durch die Zuweisung unterschiedlicher Rechte sowie verschiedener Network Slices lassen sich die Applikationen in diesem Fall logisch voneinander trennen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Die Branche der Sensorik und Messtechnik verzeichnete bereits im ersten Quartal einen deutlichen Umsatzanstieg, im zweiten Quartal stabilisieren sich die Umsätze bei einem Plus von einem Prozent. Die Auftragseingänge der Branche bleiben stabil bei plus einem Prozent. Kurzarbeit war auch im zurückliegenden Quartal in der Sensorik und Messtechnik nicht mehr relevant.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Stellschrauben neu justiert“

„Stellschrauben neu justiert“

In der Automatisierungstechnik ist viel in Bewegung. Einerseits halten neue Technologien Einzug, die den
Anbietern neue Geschäftsmodelle und den Anwendern neue Möglichkeiten versprechen. Andererseits sieht sich die Branche als tragende Säule der Fertigungsindustrie verschiedenen neuen Herausforderungen gegenüber.
Inmitten dieses Wandels hat sich im Hause Sigmatek ein Generationswechsel vollzogen. Das SPS-MAGAZIN
hat bei Geschäftsführer Alexander Melkus nachgehakt, wie sich die Verjüngungskur in der Chef-Etage auf die Strategie und die technologische Roadmap des Unternehmens auswirkt.