Edge-PCs für IoT- und KI-Anwendungen

Bild: Moxa Europe GmbH

Die robusten Edge-PCs der Serie MC-1220 von Moxa verfügen über einen Intel-Core-i7/i5/i3-Prozessor und mehrere Erweiterungsschnittstellen. Sie bieten Hardwarebeschleuniger wie VPUs und unterstützen das Intel-OpenVin-Toolkit für die Entwicklung von IoT- bzw. KI-Anwendungen. Die Computer sind C1D2/Atex-Zone-2-zertifiziert für Einsätze im Freien und in gefährlichen Umgebungen. Unterstützt werden bis zu 32GB RAM. Zur Verfügung stehen 2x GBit-Ethernet-, zwei serielle Schnittstellen, 3x USB3.0 sowie ein HDMI-Ausgang mit 4K-Auflösung. Der Betriebstemperaturbereich liegt zwischen -40 und +70°C.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: RT-Labs AB
Bild: RT-Labs AB
Unified Fieldbus per Software

Unified Fieldbus per Software

RT-Labs kündigt die Markteinführung von U-Phy an, einer softwarebasierten Lösung, mit der Entwickler von Industriekomponenten auf Open-Hardware-Designs zwei der meistgenutzten industriellen Kommunikationsprotokolle implementieren können: Profinet und Ethercat.