Markt für Niederspannungsantriebe

Erholung langsamer als erwartet

Die Entwicklung des Marktes für Niederspannungsantriebe ist eng mit der Gesamtproduktion des verarbeitenden Gewerbes weltweit verbunden. Aufgrund der Covid-Pandemie erholen sich beide Märkte langsamer als erwartet. 2020 ist der weltweite Absatz um 8,9 Prozent zurückgegangen.
 Prognostizierte Absatzentwicklung von Niederspannungsantrieben bis 2025 nach Regionen.
Prognostizierte Absatzentwicklung von Niederspannungsantrieben bis 2025 nach Regionen.Bild: Interact Analysis

Das ist das Ergebnis einer Studie von Interact Analysis. Die APAC-Region hat die Pandemie dabei vergleichsweise gut überstanden und ein Wachstum von 1,1 Prozent erzielt. Der Zuwachs dort sei vor allem auf die chinesische Wirtschaft zurückzuführen. Am stärksten betroffen von der Pandemie war die EMEA-Region – mit einem Rückgang des Absatzes um 17,8 Prozent. In Nord- und Südamerika wurde ein Rückgang um 11,9 Prozent verzeichnet.

Verkaufsboom im 1. Halbjahr 2021

Trotz des Rückgangs im vergangen Jahr wird erwartet, dass die weltweiten Umsätze bis 2022 wieder das Vor-Pandemie-Niveau erreichen werden. Für den Zeitraum von 2020 bis 2025 prognostiziert Interact Analysis bei Niederspannungsantrieben ein globales Marktwachstum von 4,8 Prozent. In der ersten Hälfte des Jahres 2021 war ein deutlicher Anstieg des Auftragsvolumens zu verzeichnen – in einigen Fällen um 20 bis 30 Prozent. Die meisten Aufträge waren jedoch für die zweite Jahreshälfte bestimmt, was darauf hindeutet, dass ein erheblicher Lageraufbau stattgefunden hat. Das wird laut Interact Analysis dazu führen, dass sich der hohe Auftragseingang in der ersten Jahreshälfte abflachen werde. Für 2021 wird ein Anstieg des weltweiten Absatzes um insgesamt 7,7 Prozent erwartet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.