Ethernet-Steckverbinder, Alu-Gehäuse und Online-Konfigurator

Für anspruchsvolle Aufgaben

Stäubli Electrical Connectors zeigte auf der zurückliegenden SPS seine neuesten Entwicklungen in der Verbindungstechnik für die industrielle Automation. Dazu zählt der neue GigaDock10 Ethernet-Steckverbinder sowie der überarbeitete Online-Konfigurator.

Zur Unterstützung anspruchsvoller Automatisierungsaufgaben in der Fertigungsindustrie hat Stäubli den neuen Ethernet-Steckverbinder GigaDock10 konzipiert. Er ist das jüngste Mitglied der Stäubli DuraDock ready Steckverbinder-Familie und mit bis zu 10GBit/s für hohe Leistungen in der Datenübertragung ausgelegt. Hinzu kommt ein gutes Langzeitverhalten mit einer Million Steckzyklen. Der neue Steckverbinder eignet sich vor allem für die Bereiche Robotik, Montagetechnik und Bildverarbeitung in der Industrie 4.0, wo eine sichere und zuverlässige Übertragung von Signalen, Daten und Feldbussen eine entscheidende Rolle spielen. Der Ethernet-Steckverbinder wird gebrauchsfertig zur Montage in die Dockingplatten geliefert und eignet sich für den sofortigen Einsatz per Plug&Play. Standard-Netzwerkkabel für CAT6A können einfach angeschlossen werden. Mit den frei konfigurierbaren Steckverbindern des modularen CombiTac-Systems bietet Stäubli seinen Kunden eine zuverlässige All-in-One-Lösung. Auf der SPS stellte Stäubli jetzt seinen vollständig überarbeiteten CombiTac-Online-Konfigurator vor. Die intuitive Benutzerführung mit Drag&Drop sowie Step-Dateien bieten hohe Flexibilität bei der Planung und machen die kundenspezifische Zusammenstellung besonders einfach. Zudem reduziert das intelligente System Fehlkombinationen auf ein Minimum und garantiert Datendurchgängigkeit, Kompatibilität und Transparenz.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.