Charise Le und Daniel Rook im Interview mit dem SPS-MAGAZIN

Gut für Mitarbeiter – gut fürs Unternehmen

Nachhaltiges Personalmanagement als Basis für Erfolg in technischen Unternehmen
Längst ist bekannt, dass sich eine Mitarbeiter-orientierte Unternehmenskultur positiv auf das Engagement, die Zufriedenheit und letztlich auch auf den Unternehmenserfolg auswirkt. Dabei spielen neben den eigenen Ansprüchen an den Arbeitsplatz, wie Flexibilität (Work-Live-Balance) und Vergütung, für Beschäftigte zunehmend auch übergeordnete Werte wie Nachhaltigkeit und Diversität eine wichtige Rolle bei der Wahl des Arbeitgebers. Doch wie schafft man eine entsprechend attraktive Unternehmenskultur? Im Gespräch mit Charise Le (Chief Human Resources Officer) und Daniel Rook (Human Resources Vice President DACH) von Schneider Electric sind wir dieser und weiteren Fragen nachgegangen. Wir sprechen über die Werte, die ein Unternehmen attraktiv für Arbeitnehmer machen.

Wir leben in einer Zeit, in der das Recruiting neuer Mitarbeiter einem starken Wandel unterworfen ist. Wie könnte man diesen Wandel charakterisieren?

Wir müssen ein gerechtes Arbeitsumfeld schaffen, 
dass für alle den gleichen Zugang zu beruflichem 
Aufstieg sicherstellt, unabhängig davon wo und 
wann die Arbeit erledigt wurde.
Charise Le, Schneider Electric
Wir müssen ein gerechtes Arbeitsumfeld schaffen, dass für alle den gleichen Zugang zu beruflichem Aufstieg sicherstellt, unabhängig davon wo und wann die Arbeit erledigt wurde. Charise Le, Schneider ElectricBild: Schneider Electric GmbH

Charise Le: Seit der Covid19-Pandemie haben sich viele Dinge verändert. Das betrifft den Bereich der Digitalisierung, aber auch Diversität ist ein wichtiges Thema. Aus Sicht zukünftiger Mitarbeiter würde ich die Veränderung so beschreiben: Welche Werte verfolgt ein Unternehmen? Nachhaltigkeit ist hier z.B. ein wichtiges Thema. Der zweite Punkt ist die Flexibilität, die ein Job bietet, und der dritte Punkt ist die Vergütung. Wir haben im Moment einen arbeitnehmerorientierten Recruiting-Markt. Heutige Bewerber haben mehr als eine Option auf dem Arbeitsmarkt und es liegt an den Unternehmen, dem Bewerber eine attraktive Position an Werten zu bieten. Es darf aber nicht nur darum gehen, neue Mitarbeiter zu gewinnen, sondern auch bestehende Mitarbeiter zu halten, zu unterstützen und weiterzubilden. Hier müssen wir die richtige Balance finden.

Rohstoffmangel, Bauteilemangel und Fachkräftemangel: Das sind wirklich besondere Herausforderungen für Unternehmen heute. Tritt der Fachkräftemangel angesichts anderer Probleme für Unternehmen in den Hintergrund?

Le: Nein, das glaube ich nicht. Der Fachkräftemangel hat mehrere Dimensionen. Es gibt eine unmittelbare Auswirkung auf das Geschäft, denn ohne Fachkräfte kann man nicht produzieren. Darüber hinaus haben Unternehmen eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft: Sie müssen den Arbeitnehmern dabei helfen, widerstandsfähig zu sein und die nötigen Skills für den Arbeitsmarkt zu entwickeln. Bei Schneider Electric ist Weiterbildung ein wichtiger Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Wir haben uns im Rahmen dieser Strategie dazu verpflichtet, unsere Mitarbeiter ständig weiterzuqualifizieren. Das heißt, 90 Prozent unserer Mitarbeiter müssen bis 2025 höher qualifiziert sein als vorher.

Daniel Rook: Die Fortbildung der Mitarbeiter muss immer nahe an den Bedürfnissen des Unternehmens, aber auch sehr nahe an den Bedürfnissen unserer Kunden stattfinden. Der Recruiting-Markt in Deutschland ist stark umkämpft, zwischen den großen Unternehmen, aber auch im Mittelstand. Wir müssen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt in das Karriereumfeld zukünftiger Mitarbeiter eingreifen. Eine weitere lohnende Option ist das Recruiting von internationalen Mitarbeitern für den deutschen Markt.

Schneider Electric hat das Thema Nachhaltigkeit sehr früh auf die eigene Agenda gesetzt. Sehen Sie einen Zusammenhang zwischen den Themen Nachhaltigkeit und Personalmanagement?

Bild: Schneider Electric GmbH

Le: Ja, da gibt es auf jeden Fall einen Zusammenhang. Mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie unterscheiden wir uns klar von anderen Unternehmen auf dem Markt und machen uns attraktiv für zukünftige Mitarbeiter. Das Recruiting von Mitarbeitern ist selbst Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Vor allem zwei Aspekte sind hier relevant für den Recruiting-Prozess: Das ist einmal die Chancengleichheit, und zwar zwischen Frauen und Männern. Wir haben bei Schneider Electric einen 50/40/30-Anspruch: Wir wollen 50% Frauenanteil im gesamten Team, 40% Frauenanteil in Führungspositionen und 30% Frauenanteil in der obersten Führungsebene. Die zweite tragende Säule in unserer Nachhaltigkeitsstrategie ist die Generationenvielfalt. Wir glauben, dass es zwei Generationen gibt, die Unterstützung benötigen. Das ist einmal die junge Generation: Schneider Electric hat das Ziel, die Zahl der Möglichkeiten für Studenten, Praktika und Lehrstellen zu verdoppeln. Die andere Generation ist die der Älteren. Wir versuchen, genau hinzuhören, was die älteren Fachkräfte wirklich brauchen, und bieten ihnen gezielt Schulungen und Programme an, um sie zu unterstützen.

Die Pandemie ist eine außergewöhnliche Herausforderung. Sie hat uns in verstärktem Maße gelehrt, remote zu arbeiten. Welchen Einfluss hat die Pandemie auf das Recruiting (gehabt)? Wird das Büro in der Firma zum Auslaufmodell?

Le: Das Firmenbüro wird auf jeden Fall bleiben. Natürlich haben wir für das Recruiting auch virtuelle Möglichkeiten genutzt. Aber die Wirkung ist doch nicht dieselbe, wie wenn wir jemanden persönlich kennenlernen. Man kann heute ohne Weiteres jemanden einstellen, den man nur über den Bildschirm gesehen hat. Aber ich denke, es bringt doch einige Schwierigkeiten mit sich, wenn jemand zwei Jahre lang in einem Unternehmen arbeitet, ohne seine Kollegen jemals tatsächlich getroffen zu haben. Viele Unternehmen bevorzugen daher ein hybrides Arbeitsmodell. Für Schneider Electric ist das nichts Unbekanntes. Wir hatten bereits vor der Covid-Pandemie ein flexibles Arbeitsmodell. Wichtig ist es aber, die Balance zu finden, zwischen den Interessen des Unternehmens und den Bedürfnissen der Mitarbeiter. Ob man lieber im Büro oder von Zuhause aus arbeitet, ist tatsächlich von Land zu Land verschieden und auch innerhalb eines Landes gehen da die Vorlieben auseinander. Es gibt hier keine Einheitslösung für alle. Vielmehr geht es darum, die Bedürfnisse der Mitarbeiter mit der Effektivität des Teams in Einklang zu bringen. Das ist eine große Herausforderung für unsere Führungskräfte. Die Arbeit im Homeoffice bringt häufig Frustration mit sich. Schnell verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben. Führungskräfte müssen sich dabei aktiv auf das Wohlergehen der Mitarbeiter konzentrieren und diese unterstützen.

Die Geschlechterverteilung gerade in technischen Berufen ist nicht im Gleichgewicht. Wie können Unternehmen dazu beitragen, das zu ändern? Was würden Sie jungen Menschen in dieser Hinsicht empfehlen? Welche besonderen Anreize kann man insbesondere für junge Mädchen setzen, sich für technische Berufe zu interessieren?

Bild: Schneider Electric GmbH

Le: Wir müssen Chancengleichheit für Frauen in technischen Berufen herstellen. Z.B. haben wir uns im Zuge des Generation Equality Forums verpflichtet, 5.000 Frauen innerhalb eines Jahres im Energiesektor auszubilden. Ein weiterer Punkt ist unsere Kooperation mit Schulen und Universitäten. So laden wir beispielsweise im Rahmen des Wettbewerbs „Go green“ Studentinnen und Studenten aus der ganzen Welt ein, neue Ideen für Nachhaltigkeitsthemen zu entwickeln. Dabei machen wir die Vorgabe, dass mindestens eine Frau im Team sein muss. So wollen wir auch Universitäten motivieren, mehr Frauen zu diesem Wettbewerb einzuladen. Und letztes Jahr hatten wir tatsächlich 41 Prozent weibliche Teilnehmerinnen. Am besten setzt man dabei bereits in der Schule, im Alter zwischen 14 und 16 an, denn dann treffen junge Menschen die Entscheidung, ob sie ein technisches Studium beginnen wollen oder nicht. Hier müssen wir zeigen, welche technischen Studiengänge es gibt und welche Berufe damit erlernt werden können. Vielleicht können hier Praktikumsplätze helfen oder Stipendien speziell für Frauen. Vor allem aber sollten wir die Angleichung der Gehälter von Männern und Frauen vorantreiben.

Welche Rolle spielen flexible Arbeitszeitmodelle? Was unternimmt Schneider Electric hier?

Le: Ich denke, ein flexibles Arbeitszeitmodell ist sehr wichtig. Es kommt aber darauf an, ob man eine globale oder eine lokale Perspektive einnimmt. Ich arbeite z.B. mit Kollegen auf der ganzen Welt, ich muss also Rücksicht nehmen auf Zeitzonen und kulturelle Unterschiede bei den Arbeitszeiten. Jeder muss sein eigenes Arbeitsmuster finden, mit dem er am besten im Team zusammenarbeiten kann. Das hängt von den individuellen Gegebenheiten jedes Einzelnen ab. Manche Menschen arbeiten morgens effektiver, manche nachmittags und manche brauchen zwischendurch eine Pause, um Kraft zu tanken, vielleicht auch ein Sabbatjahr. Eine Maßnahme, die Schneider Electric 2018 eingeführt hat, ist unsere globale Richtlinie für eine geregelte Familienauszeit. Dort haben wir Dinge, wie z.B. Elternzeit oder die Pflege von Angehörigen, genau definiert und einen Standard festgelegt. So wollen wir unsere Mitarbeiter unterstützen, ihnen Flexibilität bieten und auf ihre Bedürfnisse eingehen.

Rook: Für Deutschland müssen wir etwas differenzieren. Hier gibt es einen großen Unterschied zwischen den Bedürfnissen der jungen und der älteren Generation. Wir haben z.B. festgestellt, dass junge Menschen am liebsten drei Tage neun Stunden durcharbeiten und dann einen Tag Pause nehmen. Für ältere Arbeitnehmer ist z.B. Teilzeit und die Konzentration auf spezielle Projekte attraktiv. Für Middleager ist wiederum ein Sabbatical interessant. Eine flexible Arbeitszeitpolitik ist für mich der Schlüssel zum Erfolg. Nachhaltigkeit und Flexibilität sind aus unserer Sicht die wichtigsten Erfolgsfaktoren, um die richtigen Leute einzustellen und in sie zu investieren. Was besonders in Deutschland wichtig ist, ist Authentizität. Man darf nicht nur behaupten, nachhaltig zu sein. Die Mitarbeiter müssen es auch spüren; das gleiche gilt für Flexibilität.

Welche Rolle spielt Diversität im HR-Management bei Schneider Electric und worauf legen Sie dabei den Fokus?

Für technische Großkonzerne wie Schneider Electric ist es wichtig, eine Mitarbeiter-orientierte Unternehmenskultur zu schaffen, um einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten. Dafür spielen auch übergeordnete Werte, z.B. Diversität, eine große Rolle.
Für technische Großkonzerne wie Schneider Electric ist es wichtig, eine Mitarbeiter-orientierte Unternehmenskultur zu schaffen, um einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten. Dafür spielen auch übergeordnete Werte, z.B. Diversität, eine große Rolle.Bild: ©peopleimages.com/stock.adobe.com

Le: Für uns bedeutet Diversität alle Arten von Vielfalt, dabei berücksichtigen wir sowohl Generation, Geschlecht, Nationalität, LGBTQ+ oder auch Behinderungen. Was die nationale Diversität angeht, haben wir ein Multi-Hub-Modell implementiert. Wir haben vier globale Hubs, die unsere Führungskräfte mit der Belegschaft verbinden, in Hongkong, in Indien, in Boston und in Europa. Wir haben das Ziel, unsere Führungskräfte zu einem Drittel aus Asien, zu einem Drittel aus Europa und zu einem Drittel aus Nordamerika zu besetzen. Um Diversität in Bezug auf die Nationalität zu erreichen, hat es uns auch sehr geholfen, nah am lokalen Markt zu sein. Und das hilft wiederum dabei, Mitarbeiter zu gewinnen, die den lokalen Markt kennen und daher die richtigen Entscheidungen für den jeweiligen Markt treffen. Unser Ziel ist es, 80 Prozent der Stellen mit lokalen Mitarbeitern zu besetzen und die restlichen 20 Prozent mit internationalen Fachkräften. Das ist der sichtbare Teil von Diversität. Sie können sehen, wie viele Frauen in unserem Unternehmen arbeiten, wie viele Nationalitäten oder wie viele Generationen. Was man aber nicht sehen kann, ist die Kultur dahinter. Vielfalt bringt immer viele verschiedene Ansichten mit sich. Man muss diese zwar respektieren, aber es geht auch um eine Kultur des Vertrauens, der Ermutigung und des Respekts. Hier ist es die Aufgabe der Führungskräfte, für die nötige psychologische Sicherheit zu sorgen, damit Vielfalt funktioniert.

Rook: Der multinationale Ansatz von Schneider Electric hilft uns außerdem, widerstandsfähig gegenüber den Unsicherheiten des heutigen Marktes zu sein. Damit bieten wir unseren Mitarbeitern in diesen Zeiten einen sicheren Arbeitsplatz.

Ist es für Schneider Electric als Großkonzern einfacher oder schwieriger im Vergleich zu mittelständischen Unternehmen, die Erwartungen der Mitarbeiter zu erfüllen?

Le: Ich denke, das hat nicht unbedingt etwas mit der Größe des Unternehmens zu tun. Für mich geht es mehr um die Vision, die ein Unternehmen hat, und um die Strategie, diese umzusetzen. Und das mit den passenden Führungskräften an Bord.

Schneider Electric hat im Jahr 2021 einen Umsatz von 28,9Mrd. Euro erwirtschaftet und beschäftigt weltweit mehr als 128.000 Mitarbeiter.

Text: Frauke Itzerott

Schneider Electric GmbH
http://www.schneider-electric.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: ©ZinetroN/stock.adobe.com
Bild: ©ZinetroN/stock.adobe.com
Schnelles
Internet
verbindet

Schnelles Internet verbindet

Der Markt für Konnektivität verändert sich stetig und vor allem rasant. So soll z.B. bis zum Ende des Jahrzehnts der Markt für 5G-Technologie die 180-Milliarden-Dollar-Marke überschreiten. Dabei ist die Einführung der 5G-Technologie noch längst nicht abgeschlossen und das Wachstum sowie das Potential von 5G werden erst in den kommenden Jahren den Telekommunikations-Unternehmen und deren Kunden zugutekommen.

Bild: ©Mooam/stock.adobe.com
Bild: ©Mooam/stock.adobe.com
1, 2, 3… sicher?

1, 2, 3… sicher?

Maschinen, Anlagen und Systeme kommunizieren, die Produktion läuft weitestgehend automatisiert, aber damit in der Fabrikumgebung alles smart läuft, muss die technische Basis stimmen. Dazu zählen auch drahtlose Netzwerke. Nur wenn Daten zuverlässig erfasst und übertragen werden, kann der moderne Fertigungsprozess reibungslos laufen. Neben drahtlosen Technologien wie 5G und Bluetooth ist auch das Industrial WLAN (IWLAN) ein gängiger Ansatz. Doch was ist eigentlich IWLAN, und wie kann man es überwachen?

Bild: ROTH Steuerungstechnik
Bild: ROTH Steuerungstechnik
Problemlöser inside

Problemlöser inside

Roth Steuerungstechnik hat mit dem Operator Panel (ROP) ein Handbediengerät entwickelt, mit dem sich Maschinen nachträglich ausrüsten lassen, die auf Sinumerik-Steuerungen 810/840D Powerline basieren. Das Panel ersetzt 1:1 das nicht länger lieferbare Programmierhandgerät PHG sowie das HT6 von Siemens. Nicht zuletzt aufgrund der integrierten Kommunikationssoftware Accon-AGLink von Delta Logic stellt es eine moderne Alternative mit garantierter Ersatzteilverfügbarkeit und erleichterter Bedienung dar.

Bild: hema electronic GmbH
Bild: hema electronic GmbH
Schneller und einfacher

Schneller und einfacher

Time-Sensitive Networking ermöglicht Echtzeitanwendungen über Ethernet-Netzwerke. Die Technologie ist Grundlage für IT/OT-Konvergenz und die Nutzung einer gemeinsamen, flexiblen und skalierbaren Infrastruktur für alle Datenübertragungen. Bis dato war die Entwicklung entsprechender TSN-Elektroniken zeitaufwendig und teuer. Eine modulare Plattform soll jetzt kürzere Entwicklungszeiten ermöglichen, Kosten reduzieren und das Designrisiko verringern.