OfflineRoboterSimulation

Release 4.5 von Visual Components bietet unter anderem KUKA Offline-Programmierungs-Lösung
Release 4.5 von Visual Components bietet unter anderem KUKA Offline-Programmierungs-LösungBild: Dualis GmbH IT Solution

Das neue Release 4.5 der 3D-Simulationssoftware von Visual Components bietet u.a. eine Kuka-Offline-Programmierungs-Lösung. Damit können Anwendende ihre entsprechenden Roboter in gewohnter Syntax in KRL programmieren und ihre Projekte direkt auf Kuka-Robotersteuerungen übertragen. Durch integrierte RCS-Module werden Zykluszeiten, Roboterbahnen und Kollisionen genau abgebildet und die virtuelle Inbetriebnahme lässt sich ab sofort noch effizienter und detaillierter durchführen. Zudem profitieren Anwender der 3D-Software, die von Dualis als Vertriebspartner angeboten wird, von Neuheiten zur Prozessmodellierung, FTS-Features und mehr.

Dualis GmbH IT Solution
http://www.dualis-it.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.