Cloudbasierter Service visualisiert Maschinendaten
Produktivitäts- und Qualitätssteigerung
Komax ergänzt seine Digital Services mit Komax Connect. Dieser innovative und modular aufgebaute Service übermittelt die Produktionsdaten von Komax Maschinen in die Komax Cloud. Dort werden sie in Echtzeit verarbeitet und übersichtlich visualisiert. Auf einen Blick erkennt der Kunde die Produktivität seiner Maschine(n) und kann bei Bedarf ohne Zeitverlust reagieren. So verhindert er, dass eine nicht optimal eingestellte Maschine viel teuren Ausschuss produziert.
Maschinenansicht: Die Diagramme visualisieren die Produktionsdaten einer Maschine innerhalb eines definierbaren Zeitraums. – Bild: Komax AG

Connect ist vor allem für Unternehmen sehr attraktiv, die eine höhere Transparenz über ihren Fertigungsbereich erreichen möchten. Die zuständigen Personen haben 24/7 von überall Zugang zu Komax Connect und können die Produktivität, Effizienz und Qualität standortübergreifend vergleichen – und gezielt optimieren.

Effizienzsteigerung dank Cloud-Computing

Connect ist browserbasiert und somit eine Entlastung für die IT-Abteilungen der Kunden. Denn sie müssen keine Software installieren, unterhalten oder aktualisieren – und trotzdem arbeiten die Anwender von Connect stets mit der aktuellsten Version. Ein weiterer Vorteil der Cloud-Lösung wird bei Problemen relevant: Der Kunde verliert keine Zeit, denn die Servicetechniker von Komax müssen nicht erst Hunderte Kilometer ins Werk des Kunden fahren. Stattdessen können sie die Produktionsdaten der fraglichen Maschine online analysieren und Lösungsvorschläge erarbeiten.

Modular und maßgeschneidert

Dank dem modularen Aufbau von Komax Connect lässt sich der Service flexibel an die Bedürfnisse des Kunden anpassen. Das Abonnement für die Grundausstattung umfasst die Echtzeit-Verarbeitung der Daten einer Maschine, die Basisversion des Moduls Visualizer, fünf Benutzerkonten sowie die Datenspeicherung in der Komax-Cloud während 30 Tagen. Ergänzen lässt sich der Service mit weiteren Modulen, zusätzlichen Benutzern oder längerer Speicherdauer. Das Modul Deviation Indicator zum Beispiel vergleicht laufend die Einstellungen mehrerer Maschinen; sobald es eine Abweichung registriert, informiert Connect die zuständigen Stellen. Geplant sind weitere Module, mit denen sich die Maschinen über die Cloud nicht nur überwachen, sondern auch gezielt optimieren lassen – oder die dem Kunden konkrete, proaktive Massnahmen empfehlen, um ungeplante Stillstände zu vermeiden.

Komax AG
www.komaxgroup.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Mit IO-Link drahtlos 
durch die Anlage

Mit IO-Link drahtlos durch die Anlage

IO-Link ist ein etablierter Standard zur bidirektionale Kommunikation zwischen Sensoren/Aktoren und der Steuerungsebene. Sie ist als Punkt zu Punkt Verbindung zwischen den IO-Link-Mastern und den IO-Link-Geräten über ein 3-adriges Kabel mit Standard-Steckern...

Bild: Erema
Bild: Erema
Zukunftssichere 
Maschinennetzwerke

Zukunftssichere Maschinennetzwerke

Mittlerweile sind mehr als 6.500 Erema-Systeme rund um den Globus im Einsatz, die in Summe jährlich über 14,5 Mllionen Tonnen Kunststoff-Granulat in höchster, bedarfsgerecht angepasster Qualität produzieren. - Bild: Erema Die Unternehmensberatung McKinsey rechnet in...

Bild: Xandar
Bild: Xandar
Sicherheit für
eingebettete Systeme

Sicherheit für eingebettete Systeme

Bild: Xandar In dem am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierten Projekt Xandar erarbeiten Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft eine komplette Werkzeugkette zur Softwareentwicklung und Hardware-Software-Integration für komplexe Anwendungen auf...

Bild: DFKI GmbH/Nokia
Bild: DFKI GmbH/Nokia
Neue Vorsitzende im VDE ITG

Neue Vorsitzende im VDE ITG

Bild: DFKI GmbH/Nokia Prof. Dr. Hans Schotten (l.) wurde als Vorsitzender der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (VDE ITG) bestätigt. Zum Stellvertreter wurde Dr. Volker Ziegler gewählt. Beide verantworten für die nächsten drei Jahre die Geschicke der über...