Plattform vernetzt Firmen mit Security-Anbietern

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Sie soll gerade mittelständische Unternehmen dabei unterstützen, ihre Bedarfslage im Bereich industrieller Cybersicherheit zu ermitteln und passende Marktanbieter zu finden. 100 IT-Sicherheitsfirmen arbeiten bereits mit den Plattformbetreibern zusammen. Für Anwender soll die Vermittlungsdienstleistung kostenfrei sein. Im ersten Schritt erhalten Nutzer der Plattform eine Ersteinschätzung zu ihrem aktuellen Sicherheitsniveau und priorisierte Empfehlungen von CyberCompare-Spezialisten. Gemeinsam mit dem Anwender werden Leistungen durch das CyberCompare-Team anschließend spezifiziert, bei passenden und vorab geprüften Anbietern angefragt und verglichen. Aufgrund des Vermittlungsprozesses sollen per Plattform vermittelte Aufträge dabei nicht teurer als der Weg über den klassischen Vertrieb der Anbieter werden. Im dritten Schritt erhalten Nutzer dann ihre Angebote. Bosch kündigt an, die zentrale Anbieterdatenbank (ähnlich wie bei Online-Vergleichsportalen) kontinuierlich aktuell zu halten und dabei Nutzerfeedback zu berücksichtigen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:©photon_photo/stock.adobe.com
Bild:©photon_photo/stock.adobe.com
Security-Update

Security-Update

In einer Welt, in der ständig neue Bedrohungen auftauchen und Schwachstellen identifiziert werden, müssen Unternehmen einen klaren Überblick über ihre betriebliche Sicherheitslage und einen realisierbaren Aktionsplan haben, um diese kontinuierlich zu verbessern. Security Posture Assessments (SPA) haben sich zu einem De-facto-Standard in der Branche entwickelt. Die Durchführung effektiver und effizienter regelmäßiger SPAs ist ein wichtiger erster Schritt, um die Reife und damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern.