Industrielle 5G/4G-Mobilfunkrouter
Bild: Spectra GmbH & Co. KG

Mit 5G NR (New Radio) und vier Antennen bietet der ICG-2515 NR von Spectra eine maximale Geschwindigkeit von 4Gbps im Downstream, im 4G-LTE-Modus sind noch mehr als 1Gbps erreichbar, so dass die Daten der an einem der vier Gigabit-LAN-Ports (RJ45) angeschlossenen Endgeräte auch mit voller LAN-Geschwindigkeit ins Mobilnetz kommuniziert werden. Für eine unterbrechungsfreie Konnektivität ist der Router mit Dual SIM ausgestattet und kann mit Automatic Failover redundant konfiguriert werden. Alternativ kann die Internetverbindung auch über den RJ45-Gigabit WAN-Port hergestellt werden. Die umfangreichen Sicherheitsfunktionen umfassen IPSec, VPN (max. 60 Verbindungen), AES-Verschlüsselung und SHA-256/-512-Authentifizierung. Die integrierte SPI-Firewall bietet Schutz vor DoS/DDoS Angriffen und Virtual Server- und DMZ-Funktionen sorgen für einen sicheren Zugriff auf Intranet-Ressourcen. Durch die Hutschienenmontage, die 24VDC-Spannungsversorgung und den Temperaturbereich von-40 bis 75°C empfehlen sich die Router für alle Anwendungen im industriellen Umfeld.

Spectra GmbH & Co. KG
http://www.spectra.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sigmatek GmbH & Co KG
Bild: Sigmatek GmbH & Co KG
„Single Pair Ethernet wird bei uns schon eingesetzt“

„Single Pair Ethernet wird bei uns schon eingesetzt“

OPC UA, TSN, SPE: Offene – und nach Möglichkeit herstellerübergreifende – Standards sollen in den nächsten Jahren die Kommunikation in den Maschinen und Anlagen prägen. Mit Varan hatte der Automatisierer Sigmatek seinerzeit noch ein weiteres Industrial-Ethernet-Protokoll ins Leben gerufen. „Und das sehr erfolgreich“, betont Alexander Melkus. Doch welche Standards für Kommunikation und Vernetzung werden künftig den Markt und das Portfolio des Unternehmens prägen? Das SPS-MAGAZIN hat den Sigmatek-Geschäftsführer um seine Einschätzung gebeten.