Stationäre Überwachung von Datenleitungen

Bild: ©Wolfram Scheible/Lapp

Lapp hat das Überwachungsgerät Etherline Guard für die Kontrolle von Datenleitungen entwickelt. Aus den physikalischen Eigenschaften der Datenübertragung ermittelt das Gerät Informationen, mit denen sich der aktuelle Zustand einer Datenleitung in Prozent darstellen lässt. Mit der Echtzeit-Zustandsanzeige wird die Verschleißgrenze der Leitung erkannt und somit der Austauschzeitpunkt planbar. Dadurch können unvorhergesehene Stillstände und die damit einhergehenden Beeinträchtigungen der Produktivität vermieden werden. Das Überwachungsgerät kann retrofit in bestehende Netzstrukturen integriert werden und erfordert keine Installation neuer Leitungen. Die Parametrisierung erfolgt automatisch, für digitalen Informationsaustausch wie Datenauswertung, WLAN-Konfiguration (nur bei der WLAN-Version möglich), Update oder Statusabfragen steht Cloud-Kommunikation mittels MQTT-Protokoll zur Verfügung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.