Linux-basierte Condition-Monitoring-Plattform

Kompakte Hutschienen-Schaltzentrale

Turck präsentiert ein neues Condition-Monitoring-Modul für die Hutschiene, das auf das Sammeln, Verarbeiten und Weiterleiten von Zustandsdaten ins industrielle IoT ausgelegt ist. Das Besondere: Die Lösung ist OEM-spezifisch konfigurierbar.
 Mit der IM18-CCM50-Reihe ergänzt Turck seine CCM-Plattform um eine IIoT-Plattform für Condition Monitoring und weitere IT-Anwendungen.
Mit der IM18-CCM50-Reihe ergänzt Turck seine CCM-Plattform um eine IIoT-Plattform für Condition Monitoring und weitere IT-Anwendungen.Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG

Mit dem IM18-CCM50 hat Turck jetzt eine kompakte Condition-Monitoring-Lösung zur einfachen Montage im Schaltschrank im Angebot. Dabei können sowohl die Informationen der integrierten Sensoren zum Erfassen von Türschluss, Feuchte und Temperatur sowie die Daten von externen Sensoren und Messgeräten verwendet werden, die sich über analoge und digitale Schnittstellen einbinden lassen. Neben zwei Analogeingängen (mA oder V) bietet das Modul zwei digitale Ein-/Ausgänge sowie einen Relaisausgang, etwa zum Ansteuern von Signalleuchten, und einen USB2.0-Host zum Anschließen eines Massenspeichers oder Funkadapters. Über eine Add-on-Schnittstelle sind weitere Geräte wie das Schwestermodul IM18-CCM51 zur Strommessung für zwölf Kanäle Wechselstrom mit bis zu 600A anschließbar. Die Datenübertragung und Spannungsversorgung der IM18-CCM-Module erfolgt über den Rückwandbus.

Ausgereiftes Condition Monitoring

Mit diesem Funktionsumfang hat der Herstteller die IM18-CCM-Plattform möglichst passend für Maschinen- und Anlagenbauer umgesetzt, die ihren Kunden ausgereifte Condition-Monitoring-Funktionen anbieten wollen. Im Betrieb der Applikation ist so auch eine Fernwartung durch den OEM bis in den Schaltschrank des Anwenders möglich. Das offene Linux-Betriebssystem (Debian) ist geeignet zur Installation eigener Analyseprogramme. Durch seine zwei unabhängigen Ethernet-Schnittstellen verbindet das Condition-Monitoring-Gateway die OT- und die IT-Welt. Protokollseitig kommuniziert das Gerät über TCP/IP, Modbus TCP und HTTP. Weitere Ethernet-basierte Protokolle sind jederzeit nachträglich installierbar.

Im Fazit ergänzt Turck mit der IM18-CCM50-Reihe seine CCM-Plattform um eine leistungsstarke IIoT-Plattform für Condition Monitoring und weitere IT-Anwendungen. Das IM18-CCM40 ist eine flexible, offene und preislich attraktive Condition-Monitoring-Lösung, ebenfalls zum direkten Anschluss an IT-Systeme. Zur einfachen Nachrüstung bestehender Anlagen ist das Modul IM12-CCM mit seinen Auswerte- und Überwachungsfunktionen prädestiniert, das per IO-Link an Automatisierungssysteme angebunden wird.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.