Motorstarter mit IO-Link

 Der Motorstarter Motus IO-Link von 
Wöhner setzt auf die CrossLink-Technik.
Der Motorstarter Motus IO-Link von Wöhner setzt auf die CrossLink-Technik.Bild: Wöhner GmbH & Co. KG

Wöhner ergänzt seine Motorstarterfamilie Motus durch neue Varianten mit einer IO-Link-Kommunikationsschnittstelle. Diese Schnittstelle ermöglicht die Steuerung, Parametrierung sowie das Auslesen der Meldungen. Alle Anschlüsse sind steckbar und gewährleisten somit eine schnelle Installation und einen schnellen Austausch der Geräte. Antriebe und Motoren mit einer Leistung von maximal 3kW kommen in der Steuerungstechnik und im Maschinenbau sehr oft zum Einsatz. Hierbei sind zum Teil beide Drehrichtungen (rechts/links) anzusteuern und die Antriebe müssen in einem möglichen Fehlerfall geschützt werden. Außerdem muss gewährleistet sein, dass sie im Störfall zuverlässig per Not-Halt (SIL3/PLe) von außen sicher abgeschaltet werden können. Die Lösung von Wöhner vereint diese vier wichtigen Anforderungen. Sie ist aufgrund ihrer Hybridschalttechnik und der daraus resultierenden schonenden Schaltfunktion sehr langlebig. Beim Schaltvorgang schalten die eingebauten Halbleiter verschleißfrei. Den Dauerstrom übernehmen mechanische Kontakte. Dadurch ist die Belastung für diese Kontakte sehr gering und die Baugröße der Schaltgeräte lässt sich reduzieren (Breite: 22,5mm). Die Kombination der integrierten Überlast-, Kurzschlussschutz- und Sicherheitsfunktion in einem Gerät sorgt für einen geringen Anschlussaufwand. Auch die IO-Link-Variante setzt auf die CrossLink-Technik. Der Motorstarter wird jeweils mit einem Adapter für das 30mm-System Compact, für das 60mm-System Classic, für das berührungsgeschützte CrossBoard oder für die DIN-Tragschiene geliefert. Bei allen Ausführungen bleiben die Kontakte der CrossLink-Adapter bei abgenommenem Elektronikbaustein berührungssicher abgedeckt. Durch nur zwei Stromausführungen wird eine hohe Flexibilität gewährleistet. Innerhalb von 0,18 bis 9A können die Geräte jeweils feinstufig eingestellt werden. Im Überlast- und Kurzschlussfall schaltet die eingebaute Elektronik sicher ab. In besonderen Fehlerfällen bieten die integrierten Sicherungen zusätzlichen Schutz: Werden sie getauscht, ist das Gerät umgehend wieder betriebsbereit. Des Weiteren werden mit der UL-Approbierung die Anforderungen für den nordamerikanischen Markt erfüllt. Die Ansteuerung erfolgt über ein 24VDC-Signal. Die Wendefunktion verfügt über Verriegelungsschaltung. Durch das elektronische Motorschutzrelais mit Automatik und Fern-Reset ist ein komfortabler Schutz gewährleistet. Die integrierte Sicherheitsfunktion ermöglicht den Einsatz in sicherheitsrelevanten Applikationen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Zugelassene Kombination

Zugelassene Kombination

Harting hat mit dem ix Industrial einen sehr kompakten Industrie-Steckverbinder entwickelt, Igus bietet mit dem umfassenden Chainflex-Sortiment leistungsfähige Busleitungen für bewegliche Anwendungen mit kleinen Biegeradien. Für Steckverbinder und Leitung haben beide Unternehmen die Zertifizierung der Profinet-Nutzerorganisation erreicht. Andreas Muckes, Produktmanager Chainflex bei Igus, und Maximilian Rohrer, Produktmanager Interface Connectors bei Harting, berichten über die Eigenschaften der zugelassenen Komplettleitungen.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Enabling für 
digitalisierte Maschinen

Enabling für digitalisierte Maschinen

Immer smarter statt immer schneller – die Digitalisierung im Maschinenbau führt bei Herstellern und Anwendern zu einem Paradigmenwechsel. Der Verpackungsmaschinenbauer Koch Pac-Systeme trägt mit seinen digitalen Serviceprodukten dieser Entwicklung Rechnung. Im Predictive Pack zur Überwachung von Verschleißteilen setzt das Unternehmen auf smarte Getriebe und den Service von Wittenstein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige