Motorstarter mit IO-Link

 Der Motorstarter Motus IO-Link von 
Wöhner setzt auf die CrossLink-Technik.
Der Motorstarter Motus IO-Link von Wöhner setzt auf die CrossLink-Technik.Bild: Wöhner GmbH & Co. KG

Wöhner ergänzt seine Motorstarterfamilie Motus durch neue Varianten mit einer IO-Link-Kommunikationsschnittstelle. Diese Schnittstelle ermöglicht die Steuerung, Parametrierung sowie das Auslesen der Meldungen. Alle Anschlüsse sind steckbar und gewährleisten somit eine schnelle Installation und einen schnellen Austausch der Geräte. Antriebe und Motoren mit einer Leistung von maximal 3kW kommen in der Steuerungstechnik und im Maschinenbau sehr oft zum Einsatz. Hierbei sind zum Teil beide Drehrichtungen (rechts/links) anzusteuern und die Antriebe müssen in einem möglichen Fehlerfall geschützt werden. Außerdem muss gewährleistet sein, dass sie im Störfall zuverlässig per Not-Halt (SIL3/PLe) von außen sicher abgeschaltet werden können. Die Lösung von Wöhner vereint diese vier wichtigen Anforderungen. Sie ist aufgrund ihrer Hybridschalttechnik und der daraus resultierenden schonenden Schaltfunktion sehr langlebig. Beim Schaltvorgang schalten die eingebauten Halbleiter verschleißfrei. Den Dauerstrom übernehmen mechanische Kontakte. Dadurch ist die Belastung für diese Kontakte sehr gering und die Baugröße der Schaltgeräte lässt sich reduzieren (Breite: 22,5mm). Die Kombination der integrierten Überlast-, Kurzschlussschutz- und Sicherheitsfunktion in einem Gerät sorgt für einen geringen Anschlussaufwand. Auch die IO-Link-Variante setzt auf die CrossLink-Technik. Der Motorstarter wird jeweils mit einem Adapter für das 30mm-System Compact, für das 60mm-System Classic, für das berührungsgeschützte CrossBoard oder für die DIN-Tragschiene geliefert. Bei allen Ausführungen bleiben die Kontakte der CrossLink-Adapter bei abgenommenem Elektronikbaustein berührungssicher abgedeckt. Durch nur zwei Stromausführungen wird eine hohe Flexibilität gewährleistet. Innerhalb von 0,18 bis 9A können die Geräte jeweils feinstufig eingestellt werden. Im Überlast- und Kurzschlussfall schaltet die eingebaute Elektronik sicher ab. In besonderen Fehlerfällen bieten die integrierten Sicherungen zusätzlichen Schutz: Werden sie getauscht, ist das Gerät umgehend wieder betriebsbereit. Des Weiteren werden mit der UL-Approbierung die Anforderungen für den nordamerikanischen Markt erfüllt. Die Ansteuerung erfolgt über ein 24VDC-Signal. Die Wendefunktion verfügt über Verriegelungsschaltung. Durch das elektronische Motorschutzrelais mit Automatik und Fern-Reset ist ein komfortabler Schutz gewährleistet. Die integrierte Sicherheitsfunktion ermöglicht den Einsatz in sicherheitsrelevanten Applikationen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

„Gleiche Stellfläche – Leistung verdoppelt“

Die Digitalisierung schreitet auch bei Maschinen und Anlagen für den Medizin- und Pharmabereich rasch voran. Viele Anbieter in dieser Branche suchen nach Möglichkeiten, arbeitsintensive Prozesse produktiver und flexibler zu gestalten, ohne zusätzliche Stellfläche schaffen
zu müssen. Wie sich solche Herausforderung meistern lassen, erklärt Lazaros Patsakas, Experte für Medical
Device Assembly (MDA) und adaptive Fertigung bei B&R.