Master- und Slave-Kommunikation im M.2-Format

Hilscher hat das Portfolio an cifX-PC-Karten erweitert und bietet ab sofort eine erste Lösung für industrielle Master- und Slave-Kommunikation im M.2-Format an. Das Kartenmodell cifX M3042100BM ermöglicht Anwendern, ihre Automatisierungsgeräte über einen M.2-Sockel mit einer Schnittstellenkarte auszustatten, die eine große Vielfalt an Real-Time-Ethernet- und Feldbusprotokollen abdecken kann. Damit ist die Karte gut geeignet für platzkritische Anwendungen wie Tablets, Touchpanels oder schlanke Box-IPCs, die in ein Automatisierungsnetz eingebunden werden sollen. Durch ladbare Firmware für die unterschiedlichen Protokolle kann die Karte einfach und schnell an sich verändernde Marktbedingungen angepasst werden und ebnet den Weg in Anlagen und Maschinen mit unterschiedlichen Kommunikationsstandards. Neben den gängigen Protokollvarianten ist die neue M.2-Karte auch mit verschiedenen Treibern für Betriebssysteme erhältlich.

Hilscher Gesell. f. Systemautomation mbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Bild: Gorodenkoff - stock.adobe.com
Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Konkrete Vorteile durch TSN für die Industrie

Das Potenzial von transformativen Digitaltechnologien gemäß Industrie 4.0 ist in der Industrie unumstritten. Allerdings ist das damit verbundene große Datenaufkommen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits bergen diese Datenmengen ein Potenzial, das in Form wertvoller Informationen zur Prozessoptimierung verwendet werden kann. Andererseits drohen diese Datenmengen, sofern sie nicht gut gehandhabt werden, zu einer Datenflut anzuwachsen, die Unternehmen überfordert und somit mehr Probleme schafft, als sie löst.