Mit Open-Source-SDK hergestellter OPC-UA-Server zertifiziert

‚Netzwerkkonnektivität vom Sensor bis in die Cloud‘ so oder so ähnlich lauten viele Ankündigungen, die man in Zusammenhang mit dem Internet der Dinge bzw. Industrie 4.0 lesen und hören kann. Und man konnte kürzlich die erfreuliche Botschaft vernehmen, dass praktisch alle wichtigen Marktteilnehmer sich geeinigt haben, dafür das OPC-UA-Protokoll zu verwenden, und zwar erweitert um Publisher/Subscriber-Komponenten und wahlweise mit Echtzeitfähigkeit durch TSN. Ohne dass von den genannten Marktteilnehmern dies so benannt wurde, kann man aber davon ausgehen, dass es im Interesse aller Nutzer ist, die dafür erforderliche Software unter einer Open-Source-Lizenz nutzen zu können. Aus diesem Grunde haben sich zwölf Firmen in einem OSADL-Projekt in Zusammenarbeit mit Fraunhofer IOSB und Kalycito Infotech zusammengefunden und die entsprechende Softwareentwicklung vorangetrieben. Unter anderem wurde ein beispielhafter OPC-UA-Server mit dieser Software implementiert und dieser hat erfolgreich die Zertifizierung nach den Kriterien der OPC Foundation für einen ‚Micro Embedded Device Server‘ bestanden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:©photon_photo/stock.adobe.com
Bild:©photon_photo/stock.adobe.com
Security-Update

Security-Update

In einer Welt, in der ständig neue Bedrohungen auftauchen und Schwachstellen identifiziert werden, müssen Unternehmen einen klaren Überblick über ihre betriebliche Sicherheitslage und einen realisierbaren Aktionsplan haben, um diese kontinuierlich zu verbessern. Security Posture Assessments (SPA) haben sich zu einem De-facto-Standard in der Branche entwickelt. Die Durchführung effektiver und effizienter regelmäßiger SPAs ist ein wichtiger erster Schritt, um die Reife und damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern.