Vorkonfigurierte M2M-Lösungen

Bild: ICPDAS-EUROPE GmbH

Um die Komplexität in M2M-Anwendungen zu reduzieren und schnelle Ergebnisse zu erzielen, hat ICPDAS jetzt fertig konfigurierte M2M-Lösungen im Sortiment. Den Anfang macht die CST-Serie, mit deren Hilfe digitale oder analoge Signale komplementär über Mobilfunk übertragen werden. Die Pakete bestehen jeweils aus zwei Routern und eine frei wählbare Anzahl I/O-Datenpunkte. Bei der Kommunikation zwischen den Endgeräten wird LTE eingesetzt. Die so vernetzten Maschinen geben erfasste Daten über 16 digitale Eingänge weiter. Die eingehenden Daten stehen über 16 digitale Ausgänge zur weiteren Verarbeitung bereit. Intelligente Reaktionen oder einfache Überwachungsaufgaben sollen sich so über große Distanzen realisieren lassen. Die CST-Serie ist in verschiedenen Varianten z.B. mit 16, 32 oder 48 digitalen Ein- und Ausgängen erhältlich.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Bild: AMA Fachverband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Sensorik und Messtechnik: Umsatz und Auftragslage stabil

Die Branche der Sensorik und Messtechnik verzeichnete bereits im ersten Quartal einen deutlichen Umsatzanstieg, im zweiten Quartal stabilisieren sich die Umsätze bei einem Plus von einem Prozent. Die Auftragseingänge der Branche bleiben stabil bei plus einem Prozent. Kurzarbeit war auch im zurückliegenden Quartal in der Sensorik und Messtechnik nicht mehr relevant.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Stellschrauben neu justiert“

„Stellschrauben neu justiert“

In der Automatisierungstechnik ist viel in Bewegung. Einerseits halten neue Technologien Einzug, die den
Anbietern neue Geschäftsmodelle und den Anwendern neue Möglichkeiten versprechen. Andererseits sieht sich die Branche als tragende Säule der Fertigungsindustrie verschiedenen neuen Herausforderungen gegenüber.
Inmitten dieses Wandels hat sich im Hause Sigmatek ein Generationswechsel vollzogen. Das SPS-MAGAZIN
hat bei Geschäftsführer Alexander Melkus nachgehakt, wie sich die Verjüngungskur in der Chef-Etage auf die Strategie und die technologische Roadmap des Unternehmens auswirkt.