Produktionswachstum von vier Prozent prognostiziert

Elektroindustrie optimistisch für 2022

Die Elektroindustrie in Deutschland hat 2021 die Corona-bedingten Verluste des Vorjahres wettmachen können. Der ZVEI-Vorstand ist daher für das laufende Jahr zuversichtlich.
 Von Januar bis November 2021 stieg die Produktion um etwa neun Prozent, für 2022 rechnet der ZVEI mit einem Plus von vier Prozent.
Von Januar bis November 2021 stieg die Produktion um etwa neun Prozent, für 2022 rechnet der ZVEI mit einem Plus von vier Prozent.Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Man rechne dieses Jahr mit einem Produktionsplus von vier Prozent, auch wenn die Prognose Unsicherheiten birgt, vor allem aufgrund der anhaltenden Materialknappheit und Lieferengpässe, so der ZVEI. Ohne diese hätte der Umsatz im vergangenen Jahr deutlich höher ausfallen können. Der Verband erwartet frühestens ab Jahresmitte eine Besserung der Lage. Dennoch lief das Jahr 2021 erfolgreich für die Branche. „Als eine von wenigen Branchen ist es gelungen, die Verluste aus dem Vorjahr mehr als nur wettzumachen“, bewertet ZVEI-Präsident Dr. Gunther Kegel die positive Entwicklung.

Umsatz knapp unter 200 Milliarden Euro

Die Produktion stieg zwischen Januar und November 2021 um gut neun Prozent, die nominalen Erlöse legten im gleichen Zeitraum um knapp zehn Prozent zu. Auf das gesamte vergangene Jahr hochgerechnet hat der Umsatz erstmals knapp die Marke von 200 Milliarden Euro erreicht. Nahezu alle Teilbranchen zeigten eine positive Entwicklung. Die Beschäftigtenzahl legte um mehr als 5.000 auf 877.000 zu, während die Kurzarbeit deutlich auf 15.000 zurückging. „Es ist der Branche im vergangenen Jahr sehr gut gelungen, die Pandemie-Situation zu managen. Die von den Unternehmen getroffenen Sicherheitsmaßnahmen haben gegriffen“, so Dr. Kegel. „Wichtig ist, dass das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben weiter aufrechterhalten bleibt, auch wenn uns neue Virusvarianten vor neue Herausforderungen stellen.“ Selbstverständlich schließe dies notwendige Schutzmaßnahmen nicht aus.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Zugelassene Kombination

Zugelassene Kombination

Harting hat mit dem ix Industrial einen sehr kompakten Industrie-Steckverbinder entwickelt, Igus bietet mit dem umfassenden Chainflex-Sortiment leistungsfähige Busleitungen für bewegliche Anwendungen mit kleinen Biegeradien. Für Steckverbinder und Leitung haben beide Unternehmen die Zertifizierung der Profinet-Nutzerorganisation erreicht. Andreas Muckes, Produktmanager Chainflex bei Igus, und Maximilian Rohrer, Produktmanager Interface Connectors bei Harting, berichten über die Eigenschaften der zugelassenen Komplettleitungen.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Enabling für 
digitalisierte Maschinen

Enabling für digitalisierte Maschinen

Immer smarter statt immer schneller – die Digitalisierung im Maschinenbau führt bei Herstellern und Anwendern zu einem Paradigmenwechsel. Der Verpackungsmaschinenbauer Koch Pac-Systeme trägt mit seinen digitalen Serviceprodukten dieser Entwicklung Rechnung. Im Predictive Pack zur Überwachung von Verschleißteilen setzt das Unternehmen auf smarte Getriebe und den Service von Wittenstein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige